Nach dem Testlauf im September (siehe Video) wurde Kelly Slaters Wave Pool gestern offiziell als Event-Location für die WSL Saison 2018 bestätigt. Der von den Verantwortlichen der WSL oft benutzte Satz “die besten Surfer in den besten Wellen”, bekommt damit auf jeden Fall eine neue Bedeutung.

    Der Begriff Surf Musik ist bei den meisten Menschen mit ruhiger Akustik Gitarren Musik assoziert und nicht zuletzt mit Jack Johnson. Dabei ist der Musik Stil Surfmusik ursprünglich ja eher von den Beach Boys, Ventures oder dem Gitarren Sound von Dick Dale geprägt worden. Zudem wird oft auch Musik hinzugezählt, die sich lediglich dadurch auszeichnet, dass sie in Surf Videos Verwendung findet. Über die Zeit haben sich viele bekannte Surfer auch an den Instrumenten versucht und genauso finden sich viele erfolgreiche Musiker, die gerne surfen. Wir wollen Euch ein paar Projekte abseits von Jack Johnson und Donavon Frankenreiter vorstellen.

      Nichts macht neugieriger als die Geheimhaltung. Nach dem Prinzip agieren seit Jahren alle Firmen, die etwas mit künstlichen Wellen zu tun haben, das scheint das Marketinginstrument der Wahl zu sein. Somit fand der erste Surfcontest mit dem Namen Future Classic auf Kellys Surf Ranch, zu dem nur geladene Surfer kamen, auch unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt. Selbst das in den letzter Zeit in den USA gehypte STAB Magazin durfte nicht zugucken und versuchte seinerseits mit einem Hubwagen zumindest einen Blick auf das Geschehen werfen zu dürfen. Die Liste der auserwählten Surfer soll die folgende gewesen sein.

        So schnell der Contest gestartet wurde, war er auch schon wieder vorbei. Epic waren die Bedingungen dieses Jahr sicher nicht, obwohl selbst bei geringerer Größe ist Teahupoo wahrscheinlich immer noch besser als 85 % aller anderen Breaks auf der Welt am selben Tag. Wie immer hatte Kelly Slater das Herz auf der Zunge und machte nach dem gewonnen Final Heat Kelly wieder einmal deutlich, dass es sich um einen der wichtigsten Siege seines Lebens handelt.

          Mick Fanning wurde zwar diesmal nicht vom Hai angegriffen, stahl aber trotzdem allen anderen Teilnehmern die Show beim Hurley Pro Trestles 2015. Einige andere Hoffnungsträger wie John John Florence und Julian Wilson segneten mal wieder etwas früher das Zeitliche. Ersterer vielleicht nicht ganz so unerwartet. Kelly hielt noch bis Runde 5 durch, gab sich dann aber auch Mick Fanning geschlagen.

            Und schon wieder eine Dokumentation über einen Giganten des Contest Surfens. diesmal geht es um den Meister aller Meister, Mr. kelly Slater himself. Gezeigt wird sein Weg zum 7. Weltmeistertitel letztes Jahr. Bis auf ein paar wenige Freesurfsessions in Australien – darunter eine mega krasse Session in Sturmsurf bei Sxdney – wird ausschließlich Contestsurfen gezeigt. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Kelly und seine jeweiligen wichtigsten Konkurrenten. Da die Contests letztes Jahr aber mit wirklich guten Wellen gesegnet waren und Kelly´s Konkurrenten nicht von Pappe sind gibt es hier unglaublich gutes Surfen zu sehen. Und das auch mal bei strömenden Regen, was ich persönlich als angenehme Abwechslung sehe zu den immer gleichen Sonnenschein Surfvideos.

              Der Australier Adrian Buchan hat beim Quiksilver Pro France 2008 letzte Woche Kelly Slater im Finale geschlagen. Das ist Grund genug für uns dem glücklichen Gewinner vor seinem ersten Heat in Mundaka ein paar kurze Fragen zu stellen. Folgendes kam dabei heraus.