Startseite Surf Forum Surfcamps EDIT Admin: Kritik an Surfcamps – wie damit umgehen?

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 38)
  • Autor
    Beiträge
  • #29143

    Anonym

    ach is doch alles dodgy hier mit dem ganzen camp bewertungs scheissdreck, was da alles schon geschrieben wurde..

    auch wenns mich sowieso nicht interessiert aber so Klaus Kunterbunt accounts mit einem Beitrag sind sowieso keinen cent wert.

    #127421

    Da Silva Surfcamp

    Da hast Du völlig recht, aber irgendwie muss man sich ja vor solchen Anschuldigungen wehren. Ich kann nur jedem empfehlen, einfach selber mal bei uns vorbeizugucken und sich sein eigenes Bild zu machen. Einen ganz guten Eindruck vermittelt auch unser Facebook-account: http://facebook.com/Daniel.da.Silva

    #127430

    roots1976

    Das einzige was dir helfen kann ist, daß einer der Administratoren ALLE(!) threads, die hier mit deiner Surfschule zu tun haben, löscht. Ehrlich! Denn egal ob sich hier jetzt einzelne Leute ausschließlich dafür anmelden, Positives oder Negatives über dein business zu berichten, das Kind ist schon längst in den Brunnen gefallen und mit jedem mal, daß einer dein Camp im Internet sucht, wird er auf das Chaos hier stoßen. Löschen, das ist das einzige, was dir noch helfen kann den Schaden zu begrenzen…

    Gruß

    #127433

    surfer

    oder den unzufriedenen kritiker mit rechtsmitteln kommen .ist aber auch nicht so der surferstyle .

    besserer vorschlag 10-20 % rabatt für alteingesessene soulsurfers user , wenn sie denn danach einen bericht schreiben .

    den der bericht von jemanden mit ner dreistelligen postzahl gilt halt mehr als von einem newbie

    surfer

    #127435

    Dr. Surf

    oder den unzufriedenen kritiker mit rechtsmitteln kommen .ist aber auch nicht so der surferstyle .

    besserer vorschlag 10-20 % rabatt für alteingesessene soulsurfers user , wenn sie denn danach einen bericht schreiben .

    den der bericht von jemanden mit ner dreistelligen postzahl gilt halt mehr als von einem newbie
    surfer

    warum muß man Leute eigentlich immer mit Rabatt locken? So ein Forum lebt vom Austausch, da sollte es doch ok sein, auch man was unentgeltlich zu machen. Man erwartet doch auch Antworten von anderen, wenn man selbst mal ne Frage hat?!

    @roots
    dass ausgerechnet du alter Revoluzzer mit der Löschidee kommst wundert mich ja schon 😉
    Ich hab auch schon dran gedacht, aber du weißt ja wie groß das Geschrei hier immer ist, wenn mal ein Post gelöscht wird – egal wie unflätig er war.

    #127436

    svha

    Ich denke jeder hier sollte mündig genug sein sich ein eigenes Urteil bilden zu können. Deswegen kann und muss alles so bleiben wie es ist!

    #127441

    Marc

    Am 12.12 starte unsere neue Seite, ich werde mal sehen, ob ich bei der neuen Software ein Surfcamp Forum einrichten kann wo man erst 50 BEiträge in anderen Foren geschrieben haben muss bis man dort was schreiben darf.

    Campbeiträge von Neulingen in anderen Unetrforen werden dann kommentarlos gelöscht.

    #127443

    surfer

    sehr vernünftig aber damit nimmst du ja auch neuen die möglichkeit zu fragen “ich würd gerne ins camp xyz kennt das jemand ”

    wie wäres den statt dessen mit threaderöffnung erst ab zb 50 beiträgen und 1 woche angemeldet ?

    schoenen gruß

    surfer

    thagazout marokko

    #127445

    peterlee

    Eventuell könnte das Forum als eine Art Plattform fungieren und Beiträge sammeln, Kritik betreffend. Wie eine Art Magazin, das Lokal- und Speisekritiken veröffentlicht. Immerhin ist die Sache ja für Surfcampfreaks und Betreiber ja auch hilfreich. Konstruktive Kritik ist ja immer gut.

    ABER!!!; man kann nur posten, wenn man angemeldet ist und als reale Person auftritt mit Namen (Adresse wäre gut, aber schwierig) und somit beweisen kann, dass man im Camp war. Beispiel: Mein Name ist ab, ich war im tt/mm/jjjj im Camp cd und wurde von ef und gh unterrichtet.

    Der Surfcampbetreiber kann dann zumindest nachvollziehen, um wen es sich handelt und hätte auch die realen Kontaktdaten des Kritikers. Kann sich mit ihm in Verbindung setzen und auch Kundenbinungsarbeit leisten. Ist der Poster unbekannt, wird sofort gelöscht. Google und andere Websites brauchen länger als 1-3 Tage, um einen Beitrag oder eine Seite zu indizieren, somit bleiben keine Spuren übrig.

    #127447

    svha

    Dat is doch alles Quatsch! 50 Beiträge usw.

    Gibts denn ne Statistik wie viel hier angemeldet sind und wie die Zahl der jeweiligen Beiträge aussieht?? Vielleicht hilft das weiter um sinnvoll eine Lösung zu finden. Die vorgeschlagene scheint es aus meiner Sicht nicht zu sein!

    Mein erster Beitrag war übrigens auch eine negative Kritik an einer Surfschule!

    #127450

    Da Silva Surfcamp

    Es macht auf jeden Fall sehr viel Sinn, massive Kritiken an Surfcamps nur zuzulassen, wenn sich derjenige mit seinem realen Namen vorstellt und den Zeitraum nennt, in dem er im betreffenden Camp war.

    Die einzige Kritik über unser Surfcamp, die momentan in diesem Forum zu finden ist, stammt z.B. von einem Typen, der behauptet im November bei uns gewesen zu sein, wodurch er sich selbst überführt hat, da wir ab Ende Oktober überhaupt keine Gäste mehr hatten. Allein das sollte schon ausreichen, um seine Kritik zu löschen.

    #127451

    svha

    selbst das ändert doch nix. Mal angenommen es schreibt einer: Mein Name ist ABC und war vom … bis im Camp XYZ und es war Kacke. Dann schreibt das Camp den ABC kenn ich gar nicht, war gar nicht bei mir.

    Und? Wer schreibt die Unwahrheit? Gibt es ABC oder nicht? Vielleicht hat ja ABC Recht und XYZ leugnet es ihn zu kennen, um Kritik nicht zuzulassen.

    Es gibt keine Lösung, die sinnvoll funktioniert! Deswegen nochmal: so lassen und jeder denkt sich den für ihn sinnvollen Teil.

    #127455

    Da Silva Surfcamp

    aber wenigstens weiss das surfcamp dann selber, ob es sich um eine ernstzunehmende kritik handelt.

    #127467

    meister-g

    50 postings oder ähnliches finde ich nicht sinnvoll – das ist zensur!

    die letzten monate waren zwar teilweise etwas “wild” – aber überschaubar. es wurden 2 camps “angegriffen”.
    die admins haben weitestgehend rightig reagiert. die besitzer wurden auch ins forum geholt und haben
    größtenteils sachlich und glaubwürdig die meisten sachen klargestellt.

    meine meinung: es sollte so bleiben wie es ist. freie meinungsäußerung und leser können entweder 1 und 1
    zusammenzählen (1 posting, verbittert) oder werden durch besitzer und forummoderatoren aufgeklärt.

    und wenn was negatives hängen bleibt: sorry, da muss ich mal sagen: das ist halt das web! ihr könnt es
    positiv nutzen indem ihr weltweite marketinginstrumente habt… aber ihr müsst halt auch mit solchen
    negativen formen leben können.

    was eine alternative bzw eigentlich eine erweiterung wäre:
    pro surfcamp ein thread. wenn ein weiterer aufgemacht wird, so wird der geschlossen.
    die folge ist, dass leser auf einen zentralen thread stoßen, wo verschiedenste meinungen sind.

    plus parallel aufruf an alle hier im forum: postet auch mal, wenn ihr nichts davon habt!
    ich finde es echt schade, dass postings von “gebt mir mal bitte informationen” so hart überwiegen.
    schreibt doch mal einen reisebericht, einen bericht über einen campbesuch oder ein review über ein brett
    etc.
    das kommt hier echt zu selten vor.

    weiter könnte man für surfcamps eine art “form” erstellen. das ist in vielen foren üblich. also eine form,
    die einer mal erstellt und die dann “gestickt wird”. so eine form wäre zb ein notenkatalog für einzelne
    bereiche des camps/des unterrichts. mit solchen forms nimmt man eben oft genau die “hemmung” jetzt einen
    langen text generieren zu müssen.

    was haltet ihr von der combo?

    nochmal kurz:
    – keine zensur pauschal – zensur und hinweise wenn nötig von moderatoren
    – ein thread pro surfcamp (könnte man initial anlegen, zumindest einen teil (um zum posten anzuregen)
    – herausbildung einer “form” zu bewertung von surfcamps um einen rahmen zu haben und um zum posten anzuregen

    #127475

    roots1976

    50 postings oder ähnliches finde ich nicht sinnvoll – das ist zensur!

    die letzten monate waren zwar teilweise etwas “wild” – aber überschaubar. es wurden 2 camps “angegriffen”.
    die admins haben weitestgehend rightig reagiert. die besitzer wurden auch ins forum geholt und haben
    größtenteils sachlich und glaubwürdig die meisten sachen klargestellt.

    meine meinung: es sollte so bleiben wie es ist. freie meinungsäußerung und leser können entweder 1 und 1
    zusammenzählen (1 posting, verbittert) oder werden durch besitzer und forummoderatoren aufgeklärt.

    und wenn was negatives hängen bleibt: sorry, da muss ich mal sagen: das ist halt das web! ihr könnt es
    positiv nutzen indem ihr weltweite marketinginstrumente habt… aber ihr müsst halt auch mit solchen
    negativen formen leben können.

    Das ist genau die Frage, die ich mir stelle: MUSS man damit leben wenn man ein business hat ? MUSS man damit leben als Privatperson ? Ich meine, cyber bullying ist nicht nur moralisch das Letzte, sonder stellt meiner Meinung nach auch eine kriminelle Handlung dar. Wenn ich im öffentlichen Leben im näherern oder weiteren Lebensumfeld einer Person flyer mit diffamierenden Anschuldigungen, Beleidigungen, etc in Briefkästen verteile, ist das doch auch eine Anzeige wert, oder nicht?! Natürlich bietet das Internet weitaus größere Möglichkeiten, sich hinter seiner Anonymität zu verstecken und Spuren zu verwischen, was eine rechtliche Ahndung erschwert oder unmöglich macht. Aber nur weil cyber bullying im web schwer zu verfolgen ist, heißt dies ja nicht, daß die Admins dieser Seite keine Mittel und Wege haben, posts, die mehr als zweifelhaft sind und offensichtlich nur dem persönlichen Rachefeldzug oder dem eigenen Unwillen, berechtigte oder unberechtigte Kritik und Befindlichkeiten privat per mail, Telefon, Brief, persönlich mit der anderen Partei zu klären, geschuldet sind, zu entfernen und damit vom “Hausrecht gebrauch zu machen” und solchen unüberprüfbaren Anschuldigungen damit kein weiteres Forum zu bieten. Mein post weiter oben enthielt übrigens nicht die Forderung an die Admins hier rigoros wegzulöschen, sondern war als Anstoß gegenüber dem surf school Besitzer gedacht, doch selber die Admins um die Löschung der nicht überprüfbaren und offensichtlich als Angriff der Reputation gedachten posts einer bestimmten Person/Personen, zu bitten.

    was eine alternative bzw eigentlich eine erweiterung wäre:
    pro surfcamp ein thread. wenn ein weiterer aufgemacht wird, so wird der geschlossen.
    die folge ist, dass leser auf einen zentralen thread stoßen, wo verschiedenste meinungen sind.

    plus parallel aufruf an alle hier im forum: postet auch mal, wenn ihr nichts davon habt!
    ich finde es echt schade, dass postings von “gebt mir mal bitte informationen” so hart überwiegen.
    schreibt doch mal einen reisebericht, einen bericht über einen campbesuch oder ein review über ein brett
    etc.
    das kommt hier echt zu selten vor.

    Reviews von boards etc halte ich für problematisch, da die surf skills des review Schreibers nicht einzuschätzen sind und damit die Qualität der Aussagen und Beschreibungen nicht nachvollziehbar ist. Wenn hier ein blutiger Anfänger, der seinen Könnensstand aber nicht als solchen beschreibt oder sich maßlos überschätzt, einem board für fortgeschrittene surfer schlechte oder positive Eigenschaften zuschreibt, wie wertvoll sind diese Infos dann? Eben, wertlos. Was soll mir einer was über ‘ne semi gun erzählen, wenn das board gar nicht zu seinem Könnensstand geschweige denn zum Einsatzbereich passt. Selbst wenn Kelly Slater ein product review schreiben würde, ist es seine persönliche Meinung, Geschmacksache, seine körperlichen Möglichkeiten, sein stance, seine Größe, sein Gewicht etc und lässt sich einfach nicht auf jeden x-beliebigen anderen Menschen so übertragen. Reviews sind immer die Meinung und die Eindrücke anderer und verleiten schnell dazu, 1. Produkte unnötig über den Klee zu loben, 2. Produkte unnötig schlecht zu reden und 3. andere Leser dazu, wieder mal nur auf 2nd hand Erfahrungen zurückzugreifen und sich den Geschmack anderer einfachheitshalber auch zu eigen zu machen, anstatt selber zu testen und sich einen eigenen Eindruck zu verschaffen. Viel wichtiger und effektiver als reviews halte ich die Bereitschaft jedes Einzelnen sich mal aktiver mit board shapes, fin characteristics, Strömungskunde, etc zu befassen, um so schon vom optischen Eindruck eines boards, eines fin sets, etc her viel Info herzuleiten, die auf die performance characteristics schließen lässt. Ach so, und surfen, surfen, surfen mit verschiedenen boards, Finnen etc. in verschiedenen Bedingungen. Ruhig mal Material switchen oder sich irgendwo was zum testen ausleihen (Freunde, andere surfer, shops, …). Reiseberichte find ich gut, solange sie über das “dann habe ich einen Obstsalat gegessen und später hatte ich weichen Stuhl” hinausgehen, sprich dem Leser konkrete Ratschläge, Tips, Anregungen, etc bieten, die auch für andere traveller zukünftig von Interesse sein könnten.

    weiter könnte man für surfcamps eine art “form” erstellen. das ist in vielen foren üblich. also eine form,
    die einer mal erstellt und die dann “gestickt wird”. so eine form wäre zb ein notenkatalog für einzelne
    bereiche des camps/des unterrichts. mit solchen forms nimmt man eben oft genau die “hemmung” jetzt einen
    langen text generieren zu müssen.

    was haltet ihr von der combo?

    nochmal kurz:
    – keine zensur pauschal – zensur und hinweise wenn nötig von moderatoren
    – ein thread pro surfcamp (könnte man initial anlegen, zumindest einen teil (um zum posten anzuregen)
    – herausbildung einer “form” zu bewertung von surfcamps um einen rahmen zu haben und um zum posten anzuregen

    #127486

    meister-g

    reviews für boards, equipment usw hältst du in einem surfforum für problematisch? lol… was soll denn sonst in ein surfforum?
    lieber ein bericht über ein neues board von einem anfänger (wo man ggf auch fotos hat, nachfragen kann, simple eindrücke wie aussehen/gewicht erhält) oder GAR KEIN bericht?! so ein quatsch.

    ich geb dir mal n beispiel: seit 2,5 jahren ist das meyerhoffer brett über gsi im weltvertrieb… schon paar mal wurde hier gepostet. aber bisher hab ich weder hier im forum noch in europa beim surfen was aus 1. hand drüber gehört. jetzt hab ich mir selbst eines gekauft. soll ich das review jetzt stecken lassen weil meine größe oder mein gewicht nicht zu jedem passt und weil ich noch nicht so ein guter surfer bin, der das brett letztendlich objektiv und feinfühlig bewerten kann?

    #127488

    roots1976

    reviews für boards, equipment usw hältst du in einem surfforum für problematisch? lol… was soll denn sonst in ein surfforum?
    lieber ein bericht über ein neues board von einem anfänger (wo man ggf auch fotos hat, nachfragen kann, simple eindrücke wie aussehen/gewicht erhält) oder GAR KEIN bericht?! so ein quatsch.

    Vielleicht hast du da etwas andere Ansprüche gegenüber einem review als ich. ‘nen paar Fotos, auf denen ich das board am Strand liegend aus der Nähe betrachten kann, Gewichtsangaben und Beschreibung der Haptik des Materials machen für mich noch lange kein review aus. Und die, zumindest für mich, entscheidenden Details, nämlich die performance in den entsprechenden surf conditions im harten Alltagstest kann mir nunmal keiner(!) objektiv beschreiben, ganz zu schweigen von der grundsätzlichen Frage, die sich stellt, nämlich ob das board zu einem passt oder nicht. Insofern kann ich mir eigentlich nichts von einem review anderer Leute kaufen, weil ich deren Erfahrungen und Eindrücke einfach nicht auf mich übertragen kann. Wenn du jetzt das selbe board wie ich in den selben Bedingungen surfen würdest und wir beide fänden es großartig, dann heißt das ja noch lange nicht, daß eine dritte Person, die dieses board testet, das ebenso sieht. Und die Gründe, warum du und ich das selbe board toll finden, können ja ebenfalls grundverschiedene sein. Deshalb sind reviews für mich problematisch…

    ich geb dir mal n beispiel: seit 2,5 jahren ist das meyerhoffer brett über gsi im weltvertrieb… schon paar mal wurde hier gepostet. aber bisher hab ich weder hier im forum noch in europa beim surfen was aus 1. hand drüber gehört. jetzt hab ich mir selbst eines gekauft. soll ich das review jetzt stecken lassen weil meine größe oder mein gewicht nicht zu jedem passt und weil ich noch nicht so ein guter surfer bin, der das brett letztendlich objektiv und feinfühlig bewerten kann?

    s.o.

    #127492

    Brown Sugar

    die letzten monate waren zwar teilweise etwas “wild” – aber überschaubar. es wurden 2 camps “angegriffen”.
    die admins haben weitestgehend rightig reagiert. die besitzer wurden auch ins forum geholt und haben
    größtenteils sachlich und glaubwürdig die meisten sachen klargestellt.

    Auf das entgleiste Pamphlet über unser Camp in drei! Surfcommunities von ein und demselben Erst-User bin ich zufällig gestoßen und da stand diese #@#^%&schlürre schon über 20Tage gepostet. Davon das die Besitzer “ins Boot geholt wurden” kann jedenfalls bei uns keine Rede sein. Da hätte ich mir von den Admins, von allen drei Foren, ehrlich gesagt ein bischen mehr Verantwortung (im besten Sinne) bzw. Fairness versprochen, allein wenn ich mir die Forumsregeln durchlese ganz zu schweigen von den Verleumdungen des postings.
    Die einen Forenbetreiber löschen rufschädigende Hetze gleich, die anderen weisen auf mögliche Racheakte hin, andere sagen gar nichts. Keiner klopft mal beim Adressaten dieser Schmähbriefe an (auch nicht wenn da Namen genannt werden), nach dem Motto: ist ja nicht mein Business. Nein ist es auch nicht aber in Eurem Business (euren Seiten) werden, wenn auch selten, solche Dreckspostings geworfen, die nur dazu verfaßt wurden um anderen Schaden zuzuführen. Klar ich kann jetzt jeden Tag online im www nach Verleumdungen suchen aber da such ich lieber nach neuen surfspots, offline.

    Für die Zukunft (vielleicht ja zu Weihnachten:) sehe ich in folgendem Vorschlag eine deutliche Verbesserung:

    was eine alternative bzw eigentlich eine erweiterung wäre:
    pro surfcamp ein thread. wenn ein weiterer aufgemacht wird, so wird der geschlossen.
    die folge ist, dass leser auf einen zentralen thread stoßen, wo verschiedenste meinungen sind.

    Ein Surfcamp ein Thread
    Das würde gleich drei sachen auf einmal verbessern:
    1.user finden schneller das gesuchte Surfcamp über das sie infos suchen und können sich aus allen Kommentaren, sprich Pro & Contras (Rufmord klammere ich hier mal aus) zu dem Camp ein eigenes Bild machen.
    2.Die Campbesitzer können schneller auf das Begleichen alter Rechnungen sprich Schmähbriefe reagieren weil es nur ein Thread über sie gibt und es an ihnen liegt in welchen Intervallen sie die besuchen.
    3.Das Forum würde sich “entschlacken” da nicht mehr Threads wie “War jemand schon im November im Surfcamp XY, wie ist es da zu dieser Jahreszeit?” und ähnliche Kaliber aufgemacht werden können. Die die nach diesen Infos suchen werden in dem einen fündig.

    weiter könnte man für surfcamps eine art “form” erstellen. das ist in vielen foren üblich. also eine form,
    die einer mal erstellt und die dann “gestickt wird”. so eine form wäre zb ein notenkatalog für einzelne
    bereiche des camps/des unterrichts. mit solchen forms nimmt man eben oft genau die “hemmung” jetzt einen
    langen text generieren zu müssen.

    ja du gibst dann aber wieder den “hemmungslosen” leuten die nichts Gutes im Schilde führen freie Hand hundertmal die 6 anzuklicken oder dem Camp hundertmal die Eins zu wählen, das sollte ja gerade nicht passieren.

    was haltet ihr von der combo?

    nochmal kurz:
    – keine zensur pauschal – zensur und hinweise wenn nötig von moderatoren (1)
    – ein thread pro surfcamp (könnte man initial anlegen, zumindest einen teil (um zum posten anzuregen) (1)
    – herausbildung einer “form” zu bewertung von surfcamps um einen rahmen zu haben und um zum posten anzuregen (6)
    um wenigstens einmal Schulnoten zu vergeben 🙂

    surf ahoi aus Bali

    #127493

    Barney

    Ich finde den Beitrag des Brown Sugar Camps gut!

    Gerade bei Fernreisen informieren sich doch einige wo sie unterkommen können bzw. wollen. Geschäftsschädigende Postings wie das über das BSC zerstören die Jahre lange Arbeit der Camp Betreiber! Eine Info an das Camp wäre schon angebracht (in dem Fall – Erstposting)

    Es ist natürlich was anderes wenn ein jahre langes Mitglied so eine Bewertung abgibt, man kann schließlich nicht bei jedem Posting die Camp Betreiber auf der ganzen Welt informieren – das Forum ist ja genau dafür da Meinungen zu sammeln und Personen die Möglichkeit zu geben sich darüber auszutauschen. Schwierig finde ich es wo man dabei die Grenze zieht…

    Finde ich auch sinnvoll:
    – keine zensur pauschal
    – zensur und hinweise wenn nötig von moderatoren
    – ein thread pro surfcamp
    – bei erstpostings email an Campbetreiber

    #127494

    meister-g

    @brown sugar: sorry, aber deine meinung über meine vorgeschlagene form der bewertung von surfcamps teile ich überhaupt nicht.

    ziel ist es ja gerade den aufwand für die, die gute oder neutrale erfahrungen gemacht haben, zu vermindern und einen anreit zu geben zu posten. mehr solche posts -> camps stehen besser (oder eben richtig) da.
    wer dreck abladen will, der lädt in ab wie wir sehen… so eine form ändert da auch nicht viel.
    ich will sagen: mit einer solchen form – da bin ich mir ziemlich sicher – zieht man mehr zusätzliche positive als negative feedbacks an.

    plus: es wird viel offensichtlicher, wenn jemand einfach nur hated. überall eine note 6 zu geben und jeder leser sieht sofort, dass übertrieben wird.

    aber hey.. das war ein vorschlag aus meiner erfahrung mit foren und menschen im netz, der surfcamps entgegenkommen sollte. wenn er nicht angenommen wird, dann eben nicht. was sagen andere betreiber dazu?

    #127496

    Da Silva Surfcamp

    ich finde nach wie vor, dass negative kritiken über surfcamps einfach generell gelöscht werden sollten. es steht immer aussage gegen aussage, aber für das surfcamp ist es in jedem fall von grossem nachteil, egal wie gut es sich verteidigen kann. die negative kritik bleibt immer im netz auffindbar und schadet dem ruf des surfcamps, wobei nie eindeutig geklärt werden kann, ob es sich um eine sachliche kritik handelt. demjenigen, der die kritik verfasst hat, sei es berechtigt oder unbrechtigt, schadet das ganze in keinster weise. noch schlimmer: er bleibt sogar völlig inkognito! wenn er lust hat, kann er sich immer wieder unter jedem beliebigen namen neu registrieren und alle möglichen camps kritisieren. eines tages führt das noch dazu, dass sich die surfcamps einfach alle untereinander immer wieder kritisieren bis es von jedem camp hunderte von negativer posts gibt… daher würde ich sagen: empfehlungen machen Sinn, kritiken sind schwer überprüfbar und richten eigentlich nur Schaden an.

    #127497

    Da Silva Surfcamp

    hier noch ein link dazu:
    http://www.sueddeutsche.de/digital/rufschaedigung-im-internet-der-digitale-unternehmenspranger-1.1008635
    das ist echt ein schwerwiegendes problem. ich darf mich jetzt darauf einstellen, in regelmässigen abständen das netz nach irgendwelchen negativen posts abzusuchen, weil es immer irgend einen Spinner geben kann, der aus lust und laune irgendetwas schlechtes über uns schreibt…

    #127499

    greenpig

    ich finde nach wie vor, dass negative kritiken über surfcamps einfach generell gelöscht werden sollten.

    Das sehe ich nicht so. Negative (berechtigte!!!) Kritik muss möglich sein. Das Problem ist mMn eher das die Bereitschaft der Leute ein Surf-Camp in einem Forum zu beurteilen größer ist, wenn man mit grundlegende Dinge unzufrieden war. Die 100 zufriedenen Camp-Besucher schweigen (leider) lieber (aus Faulheit?!) statt ein kurzes Feedback zu geben. Dadurch verzerrt sich leider alles. Vielleicht sollten die Camp-Betreiber ihre Kunden bei der Abreise einfach mal darum bitten eine kurze Bewertung bei TripAdvisor/Surf Form XY abzugeben. Die Idee mit der Bwertungs-Maske (evtl. mit Rating-System) finde ich auch gar nicht so verkehrt.

    #127500

    roots1976

    Meiner Meinung nach sollten ehemalige Gäste von surf camps, surf schools etc negative Kritik, irgendwelche Befindlichkeiten und Mißstimmungen PRIVAT und DISKRET direkt mit der anderen Partei klären und zwar telefonisch, per e-mail, per Brief oder direkt persönlich. DAS wäre eine Lösung. Gleichzeitig bekommt die andere Partei damit die Chance eingeräumt, sich zu reflektieren und Veränderungen/Verbesserungen vorzunehmen, sollte die Kritik berechtigt sein. Einem anständigen business ist die Meinung seiner Kunden wichtig und es ist immer darauf bedacht den Kunden so weit wie möglich zufrieden zu stellen. Diese Rausposaunerei von berechtigter oder unberechtigter Kritik in die Internet-Öffentlichkeit, im Schutz der Anonymität, finde ich einfach primitiv. Vor allem da diese betreffenden Personen dann immer das Vorwands-Argument “Damit andere gewarnt sind und da nicht buchen”, also so ‘ne pseudo-konstruktive Ausrede, dafür benutzen ihrem Frust und ihren Rachegefühlen freien Lauf zu lassen. Das ist eine private Angelegenheit und so sollte sie auch gehandhabt werden. Hier hat es jedenfalls nichts zu suchen. Es steht jedem ehemaligem Gast frei sich nicht mehr im gleichen camp etc einzubuchen. Deutlicher kann man Kritik nicht äußern. Kritik bleibt aber immer auch eine subjektive Meinung. Was der eine an camp xy schlecht fand, kann dem nächsten Gast gefallen haben oder gar nicht aufgefallen sein. Die eine heftige Kritik hier im Forum und die die Tatsache, daß 99,9% der Mitglieder hier oder der heimlich mitlesenden Leute da draußen NICHT in diesem camp waren, birgt einfach die Gefahr, daß Leute davon abgeschreckt sind, dort zu buchen. OB die Kritik berechtigt ist oder nicht, kann ja niemand einschätzen – einen negativen Eindruck, einen fahlen Beigeschmack hinterlässt es aber trotzdem und kann sich damit auf das Auswahlverfahren auswirken und damit das bestimmte camp etc treffen….

    #127502

    search4waves

    Ich war bis jetzt nur in einem einzige Surfcamp als Gast, und dort ist es seit vielen Jahren üblich, dass die Gäste vor Ihrer Abreise einen Fragebogen zur Bewertung des Camps ausfüllen. Diesen können Sie entweder anonymisiert abgeben, oder es gibt natürlich die Möglichkeit, dass Sie direkt mit dem Campverantwortlichen reden. Für mich immer noch die beste Lösung, denn eigentlich macht ja nur die direkte personelle Kommunikation einen so intensiven Austausch möglich, der quasi Licht ins dunkel bringt. Der Campverantwortliche kann nachfragen, was den Gast gestört hat. Wenn ein Gast beispielsweise dem Guiding eine schlechte Note gibt, dann ist das ja nur eine kleine Teilinformation. Im persönlichen Gespräch kann geklärt werden, welcher Guide als schlecht befunden wurde, warum er als schlecht befunden wurde, was sich der Gast gewünscht hätte, etc. Gilt ja für alle Kritikpunkte. Allein eine Note zu vergeben ist nur bedingt hilfreich.

    #127504

    arnd

    Auf das entgleiste Pamphlet über unser Camp in drei! Surfcommunities von ein und demselben Erst-User bin ich zufällig gestoßen und da stand diese #@#^%&schlürre schon über 20Tage gepostet. Davon das die Besitzer “ins Boot geholt wurden” kann jedenfalls bei uns keine Rede sein. Da hätte ich mir von den Admins, von allen drei Foren, ehrlich gesagt ein bischen mehr Verantwortung (im besten Sinne) bzw. Fairness versprochen, allein wenn ich mir die Forumsregeln durchlese ganz zu schweigen von den Verleumdungen des postings. Die einen Forenbetreiber löschen rufschädigende Hetze gleich, die anderen weisen auf mögliche Racheakte hin, andere sagen gar nichts.

    Die Betreiber von Foren lesen diese auch nicht jeden Tag und bei einem Forum wie diesem, das ein recht gutes Volumen an Postings hat, kannst du nicht erwarten das die Betreiber jeden Tag alle Postings lesen. Beide der Betreiber hier, sowie alle mir Bekannten Moderateren, surfen selbst und alleine schon von daher kann es gut sein das die Leute mal einige Tage oder Wochen off-line sind. Hinzu kommt das dieses Forum nicht-kommerziell ist, das heist alle Arbeiten unentgeldlich. Gerade vor diesem Hintergrund ist mir nicht klar was du mit fehlender “Fairniss” meinst.

    Keiner klopft mal beim Adressaten dieser Schmähbriefe an (auch nicht wenn da Namen genannt werden), nach dem Motto: ist ja nicht mein Business.

    Genau das ist es ja auch nicht.

    Nein ist es auch nicht aber in Eurem Business (euren Seiten) werden, wenn auch selten, solche Dreckspostings geworfen, die nur dazu verfaßt wurden um anderen Schaden zuzuführen. Klar ich kann jetzt jeden Tag online im www nach Verleumdungen suchen aber da such ich lieber nach neuen surfspots, offline.

    Das machen Betreiber von Foren auch. Hinzu kommt das diese i.a. auch noch einer Arbeit nachgehen um leben koennen.

    Für die Zukunft (vielleicht ja zu Weihnachten:) sehe ich in folgendem Vorschlag eine deutliche Verbesserung:

    was eine alternative bzw eigentlich eine erweiterung wäre:
    pro surfcamp ein thread. wenn ein weiterer aufgemacht wird, so wird der geschlossen. die folge ist, dass leser auf einen zentralen thread stoßen, wo verschiedenste meinungen sind.

    Ich schliesse mich dem Vorschlag an. Man sollte das mal ausprobieren. Vieleicht macht man dann noch ein Unterforum fuer Jobangebote von Surfcamps da es keinen Sinn macht diese in nen Sammelthread zu posten.

    2.Die Campbesitzer können schneller auf das Begleichen alter Rechnungen sprich Schmähbriefe reagieren weil es nur ein Thread über sie gibt und es an ihnen liegt in welchen Intervallen sie die besuchen.

    Du kriegst ne Mail bei einem neuen Beitrag und so die Moeglichkeit sofort zu reagieren.

    Im uebrigen bin auch ich der Meinung das man Lobeshymnen und “Ge-Disse” von “Wegwerfaccounts”, also Accounts die weniger wie 25-50 Postings haben, loeschen sollte.

    #127505

    meister-g

    wie arnd sehe ich es als unpassend an die moderatoren zu kritisieren, die zu dem thema viel gelöscht und kommentiert haben.
    betreiber anzuschreiben ist evtl ein guter service aber kein muss.

    und wie arnd schreibt: wenn man eigene threads für surfcamps macht, dann können die betreiber sich automatisch bei antworten benachtichtigen lassen.

    aber postings in einem (unter)forum ab xx beiträgen… das ist zensur! wenn wir das bei surfcamps machen, dann irgendwann auch im “biete X” damit sich die leute nicht nur dewegen anmelden und irgendwann wird das zu viel.

    wäre evtl eine zwischenvariante möglich? zb ein autotext?! wenn unterforum X und weniger als X postings, dann statement darunter?
    aber prinzipiell: wenig postings und kritik, v.a. harsch spricht für sich. ganz einfach. kommen ja auch nicht häufig vor diese postings und die moderatoren haben ja auch reagiert… sehe keinen grund für rundumzensur wenns nicht mehr wird.

    achja… @brown sugar & da silva:
    anstatt hier nur “dagegen” zu sagen, ein vorschlag: richtet auf eurer/einer neutralen seite ein bewertungsforum ein. regt die leute zum posten an (letter an alle der saison). wenn dann hier kritik fällt, postet den link zu dem forum darunter. kingsize ist, wenn ihr nicht/kaum zensiert und nicht nur zu lobeshymnen aufruft sondern neutral alle um ihr feedback bittet.
    ihr könntet den aufruf auch auf dieses forum lenken, aber das hat wenn ihr gut darin seid wohl eine etwas große schwemme an einmalpostern als folge. wenn wir uns aber auf eben einen thread pro camp einigen wärs nichtmal schlimm.

    #127509

    Brown Sugar

    ich finde nach wie vor, dass negative kritiken über surfcamps einfach generell gelöscht werden sollten.

    Das sehe ich nicht so. Negative (berechtigte!!!) Kritik muss möglich sein. Das Problem ist mMn eher das die Bereitschaft der Leute ein Surf-Camp in einem Forum zu beurteilen größer ist, wenn man mit grundlegende Dinge unzufrieden war.” Die 100 zufriedenen Camp-Besucher schweigen (leider) lieber (aus Faulheit?!) statt ein kurzes Feedback zu geben. Dadurch verzerrt sich leider alles. Vielleicht sollten die Camp-Betreiber ihre Kunden bei der Abreise einfach mal darum bitten eine kurze Bewertung bei TripAdvisor/Surf Form XY abzugeben. Die Idee mit der Bwertungs-Maske (evtl. mit Rating-System) finde ich auch gar nicht so verkehrt.

    Da stimme ich mit greenpig voll überein. Kritik muß zu jeder Zeit von jedem möglich sein. Solange sie nicht haltlos, verleumderisch, rassistisch, rufschädigend etc. ist (siehe Forum-Regeln, die jeder Neue User eigtl. zustimmen und anerkennen muß. Sie sind der kleinste gemeinsame Nenner auf die sich alle! einigen bevor man etwas zur Community beisteuern kann). Dafür gibt es doch diese Surf Foren: um Infos, aber eben zutreffende!
    Dem einen hats im Surfcamp/Surfschule/Hotel etc. gefallen, dem anderen nicht. Alle Gäste haben das Recht auf freie Meinungsäußerung, wenn sie davon Gebrauch machen wollen: im Freundeskreis, in Internetforen, im Camp,in der U-Bahn etc. Mit Kritik (positiv wie negativ) muß jeder (nicht nur Campbetreiber) leben, denn auch er hat dasselbe Recht seine Meinung/Seite zu Wort kommen zu lassen (solange er weiß wo diese Behauptungen über ihn geschrieben werden).
    Von pauschalen Löschungen jeglicher negativer Kritik halte ich überhaupt nichts, das ist Zensur! Das letzte was wir brauchen sind Verhältnisse wie in China, Nordkorea, Iran etc. Das hat meiner Meinung nach Da Silva Surfcamp auch nicht gemeint. Er sprach von, berichtige mich wenn ich falsch liege, denjenigen Postings die nur ein Ziel verfolgen: den Ruf und die Arbeit des Surfcamps zu schädigen und das mit billigsten Ekel-Mitteln (vom Essen wird man krank, die Surfguides sind besoffen etc.) das ist und bleibt billigster Rufmord! NEU: jetzt auch im Netz!
    Die sowas rausschreien verstecken sich bewußt hinter einer Maske, den anonymen Internetpseudonymen. Wenn es so wäre wie es in diesen Hetzpostings stehen wuerde: verklagt uns: niemand hat das Recht unhygienisches Essen das krank macht zu servieren oder Euer Leben bei Autofahrten aufs Spiel zu setzen etc, nicht in Europa, Asien oder Hawaii oder sucht sofort das Gespräch im Camp von wegen wir wollen den Chef sprechen und zwar dann wenn sie passieren, warum sind es immer Einzelpersonen die sich so aufführen. Im Camp haben alle! Gäste die Möglichkeit wenn es denn diese “Behauptungen” Einzelner in Wahrheit gäbe in der Gruppe mit den Verantwortlichen zu sprechen und Unklarheiten etc. gleich vorOrt zu klären, so kommen mögliche Verbesserungen ihnen noch während ihres Aufenthaltes zu Gute! Aber Nein da wird sich einfach ein Pseudonym verpaßt und ein, zweimal ne gute Horrorstory in die Community gestreut (in so viele wie man bei google gerade finden kann) und dann haben sie erreicht was sie wollten und so schnell wie sie gekommen sind sind sie auch wieder verschwunden. Und wie “Da Silva Surfcamp” richtig sagt: “demjenigen, der die kritik verfasst hat, sei es berechtigt oder unbrechtigt, schadet das ganze in keinster weise. noch schlimmer: er bleibt sogar völlig inkognito! wenn er lust hat, kann er sich immer wieder unter jedem beliebigen namen neu registrieren…”
    Wenn jemand solch gravierende Mißstände nicht vor Ort im Camp ansprechen kann sondern nur in so ketzerische Weise in Internetforen dann stimmt was mit ihm/ihr nicht und nicht mit dem Camp.
    Genauso dieses “über den Klee loben”: “Alles ist super super super: das ganze Jahr super Wellen, immer Sonnenschein…” gibt es nicht in der Realität!
    So ein seriöses Internetforum wie soul-surfers sollte nicht von einigen wenigen zu isharegossip verkommen. Daher was Surfcamps anbelangt: Ein Surfcamp Ein Thread

    An die Admins:
    Als Meister-G schrieb “die letzten monate waren zwar teilweise etwas “wild” – aber überschaubar. es wurden 2 camps “angegriffen”.
    die admins haben weitestgehend rightig reagiert. die besitzer wurden auch ins forum geholt und haben
    größtenteils sachlich und glaubwürdig die meisten sachen klargestellt.”
    habe ich richtiggestellt das ich nicht “ins Boot geholt wurde” sondern selbst und zufällig auf die haltlosen Behauptungen über unser Camp gestoßen bin. Kein Wort von mir das sie nicht richtig gehandelt haben.
    Die Admins haben alle Hände voll zu tun und ja sie tun diese Arbeit meist in ihrer Freizeit, unentgeldlich und surfen auch selbst. Und soul-surfers.de ist eines derwenigen Portale, wo es die “Warnung” für alle user gut zu lesen gibt, das es sich wahrscheinlich bei dem Erstlingswerk des Verfassers darum geht dem anderen eins auszuwischen.
    Irgendwo habe ich aber auch als ForenBetreiber Verantwortung zu übernehmen wenn dort Leute/Institutionen Namentlich genannt werden und sie (in unserem Fall) bis auf das Open Air Badezimmer:) schlecht gemacht werden. Da weder der Admin, noch die Community User, noch spontaneForenGäste dBesonders wenn die Foren auf AGBs bzw. Forenregeln gründen!
    Das meinte ich in diesem Fall mit Fairness:
    ich zitiere aus dem Brockhaus: Fairness ist ein englisches Wort. Es bedeutet anständiges Verhalten und eine gerechte und ehrliche Haltung gegenüber anderen Menschen. Im Sport bedeutet es, sich an die Spielregeln zu halten und ein anständiges, gerechtes Spiel zu führen. Regeln der Fairness setzen auf einen Konsens unter gleichberechtigten Menschen.

    @arnd:
    “Die Betreiber von Foren lesen diese auch nicht jeden Tag und bei einem Forum wie diesem, das ein recht gutes Volumen an Postings hat, kannst du nicht erwarten das die Betreiber jeden Tag alle Postings lesen. Beide der Betreiber hier, sowie alle mir Bekannten Moderateren, surfen selbst und alleine schon von daher kann es gut sein das die Leute mal einige Tage oder Wochen off-line sind. Hinzu kommt das dieses Forum nicht-kommerziell ist, das heist alle Arbeiten unentgeldlich. Gerade vor diesem Hintergrund ist mir nicht klar was du mit fehlender “Fairniss” meinst.”
    Arnd angenommen: wenn X auf deinem Forum einen Admin namentlich nennt und üble Behauptungen über ihn aufstellt dann bist du doch der erste der nicht nur in deinem Forum darauf antwortet, warnt etc. sondern du wirst doch auch den namentlich genannten Admin von soul-surfers kurz benachrichtigen, damit er wenigstens die Möglichket hat sich gegen Verleumdungen zu Wort zu melden. Das habe ich in diesem Fall vermißt. Bei dem betreffenden posting wurde von einem Admin dazugeschrieben “Vorsicht Falle” doch meine Frage lautet: Wenn ein Admin diesen Warnhinweis schreiben kann dann liegt es nicht mehr ganz so fern auch dem Geschassten ein Hinweis zu senden. Meine Meinung!
    Auch ein Cheffe surft mal und schau: jetzt antwortest du an Stelle des Admins. Meine Frage: warum ist das Forum so aufgebläht mit unnützen infos, fragen, gemecker etc. wie du ja selbst sagst.
    Das macht ein Filtern für User nach brauchbaren infos und für admins nach regelverstößen doch so müßig und zeitraubend.
    oder anders: Bea wurde das Recht eingeräumt sofort auf uns zu schießen, ja es waren nur Platzpatronen und sie ist nicht die beste Schützin, doch mir wurde das Recht mich zeitnah zu den Beschuldigungen zu äußern verwehrt, denn: nur registrierte (und zwar in dem jeweiligen Thread registrierte) user werden bei mails in den jeweiligen threads benachrichtigt. Somit greift dein:

    Zitat “Du kriegst ne Mail bei einem neuen Beitrag und so die Moeglichkeit sofort zu reagieren.”
    ins Leere.
    Ich kann und will mich nicht als Surfcamp in jeder Surf-Community, in jedem Thread anmelden und registrieren. Hey ich habe auch einen Job und ja ich surfe auch. Meine Kritik geht vielmehr nicht um Admins, ob jemand viel surft etc. sondern um eine Verbesserung, um auch den Admins den unnötigen Teil ihrer Arbeit etwas zu verringern (ich glaube sie haben besseres zu tun als das Kommentieren und Löschen von wie auch immer gearteten unfairer Postings von Einzelnen, das frißt ne Menge SurfZeit weil FREIzeit und trägt nicht gerade zu einer seriösen Reputation bei, wenn zu oft vor falschen Berichten gewarnt werden muß). Und bevor, wie angedacht, Teile der Community, (die Rubrik Surfcamps) ganz geschlossen wird und man so vor Einzelnen kapituliert meine Suche nach Verbesserugn:

    Pro Surfcamp Ein Thread
    _User wissen wo sie Infos über das Surfcamp finden, kritik ablassen können, und sich aus Allem Gesagtem ein eigenes Bild machen.
    _Campbesitzer wissen durch die Gesamt-Kritik wo evtl. Handlungsbedarf sein könnte und sie können wenn es zu bloßen Verleumdungen kommt viel schneller ein Statement abgeben, denn sie sollten die ersten sein die das Recht haben wenn über sie hergezogen wird.
    _Admins werden nur im Notfall (hoffentlich) daraufhingewiesen das da was mit einem Beitrag so nicht stimmt und müssen so nicht immer alles nachträglich nach feierabend durchforsten ob nicht irgendwo ein regelverstoß vorliegt. In einer Community (Demokratie) sollten “Straftaten” ja auch zur absoluten Ausnahme zählen und nicht zur Regel
    _wenn meine Berechnungen stimmen, hätten alle ein kleines bißchen Zeitersparnis und wenn es nur für die eine Welle mehr ist.

    kurz Schulnoten zu verteilen ohne die auch zu begründen halt ich auch weiter nichts von, das kann viel zu leicht manipuliert werden von beiden Seiten. Außerdem wollen die Leute ja gerade wissen warum jetzt das Surfguiding gerade von Surfer A seiner Meinung nach Bestnotenverdient hat.

    @Meister_G
    “ein vorschlag: richtet auf eurer/einer neutralen seite ein bewertungsforum ein. regt die leute zum posten an (letter an alle der saison). wenn dann hier kritik fällt, postet den link zu dem forum darunter. kingsize ist, wenn ihr nicht/kaum zensiert und nicht nur zu lobeshymnen aufruft sondern neutral alle um ihr feedback bittet.
    ihr könntet den aufruf auch auf dieses forum lenken, aber das hat wenn ihr gut darin seid wohl eine etwas große schwemme an einmalpostern als folge. wenn wir uns aber auf eben einen thread pro camp einigen wärs nichtmal schlimm.”
    Wir haben ein feedbackbogen im camp für alle die uns anonym was sagen wollen, die black sheeps füllen den natürlich nicht aus und nutzen dann die anonymität des internets um zu schädigen. Und eine Rubrik auf der eigenen Seite hilft überhaupt nicht weiter im Gegenteil: die kommentare die dir nicht gefallen wirfst du raus die guten mit ganz wenig Kritik lässt du drin stehen, herauskommt Eigenlob mit Zensur.
    Gegen eins werde ich auch bleiben: Zensur.

    @arnd
    “Im uebrigen bin auch ich der Meinung das man Lobeshymnen und “Ge-Disse” von “Wegwerfaccounts”, also Accounts die weniger wie 25-50 Postings haben, loeschen sollte.”

    Du sagst selber das Admins viel zu wenig Zeit haben Alle Postings durchzulesen weil es nicht ihr Hauptberuf ist. etc. 25-50 Postings ist schon ne ordentliche Hausnummer. Die zu löschen bedeutet das dabei auch vermeintliche “friendly” user gelöscht werden und beleidigt wegbleiben und die “Pösen” registrieren sich einfach neu und schreiben wieder nur ein zwei Haßmails.
    Wie ich es raushöre, sind es immer wieder Erstlingpostings die nur Dissen oder nur Schmeicheln und danach wieder abtauchen. Somit outen sie sich selbst. Was aber bei öffentlichen Schmähbriefe, wenn sie gepostet bleiben, auch mit Warnhinweis und Antwort vom betreffenden Surfcamp, bestehen bleibt ist der Schaden für das Unternehmen. Und zwar von einigen Wenigen, die sich nicht weiter an der Community beteiligen. Diese öffentlichen Streubomben haben NICHTS in Foren zu suchen, denn sie MÜSSEN entweder persönlich vor Ort oder im Nachinein Email, schriftlich, notfalls per Anwalt geklärt werden. Denn wenn jemand um sein Geld gebracht wurde wegen falscher Versprechungen (Swimmingpool war ein Plastikeimer etc.) dann ist das Sache von Anwälten und Gerichten, nicht aber von Surf-Foren. Aber diese Beschuldigungen landen nicht vor Gericht sondern im Internet für alle künftigen Kunden lesbar.
    Ich bin nicht “gegen Kritik oder das mein Camp in Surf-Foren genannt wird oder generell “dagegen” wie meister-g sagt. Ganz im Gegenteil ich bin nur nicht da core wie Einzelne hier das Forum als Platform für ihre Haßkampagnen oder Liebesbekundungen mißbrauchen. Damit schaden sie der Community die nach konstruktiven Infos sucht und sich ernsthaft mit Erfahrungen austauschen will.

    Das war meine persönliche Meinung zu dem Thema und mein Vorschlag sowas in Zukunft besser zu handlen (und zwar für alle Seiten). Der Vorschlag mit dem EINEN THREAD PRO SURFCAMP von meister-g kann ich nur unterstützen!
    Ich kenne keinen der Admins persönlich und hege keinen Groll (geile Redewendung;) gegen irgendjemanden von Ihnen, denn da bin ich mir sicher: Sie haben mit soul-surfers.de etwas sehr geiles geschaffen das ja aus viel mehr besteht als aus dem Forum. Es bleibt eine Gratwanderung wie man es auch in Zukunft angeht, es wird immer wen geben der mit irgendwas nicht einverstanden ist, doch das sind einige Wenige und nach deren Pfeife sollte keiner tanzen, schon gar nicht die Mehrheit.
    Ich widme mich jetzt wieder den Schönen Dingen des Berufslebens und gehe Surfen. Falls ich mich nochmal mailde dann im Telegrammstil versprochen 😆

    Weiterer Verbesserungsvorschlag: Begrenzung der Beiträge auf max.1000 Zeichen 😉

    #127513

    Horst-Günther

    quote:
    Weiterer Verbesserungsvorschlag: Begrenzung der Beiträge auf max.1000 Zeichen

    das dacht i mir dann auch;-)

    #127525

    Dr. Surf

    Junge, Junge, hier gehts ja rund. Erstaunlich, wie sachlich die Diskussion ist. Normalerweise fangen doch alle immer an, nach dem 3. Post auszukeilen (Achtung: Pauschalisierung).

    Die Idee mit dem einen Thread pro Camp finde ich gut. Das sollten wir so machen.
    Ansonsten sind Marc & ich hier etwas in der Zwickmühle: zensieren wollen wir einerseits nicht, überprüfen können wir Anschuldigungen auch nicht. Wenn’s zu sehr unter die Gürtellinie geht, löschen wir. Ansonsten beschränken wir uns auf einen Hinweis und verweisen z.B. darauf, dass man derartige Erstlingsposts von neuen Mitgliedern mit Vorsicht genießen muß.

    Nochwas zu diesem Thread: so wie es aussieht, haben wir es hier wieder mal mit einem Klassiker zu tun: Irgendein Dödel meldet sich an, schmeißt mit Gift um sich und taucht nie wieder auf. Eigentlich ein Threadkandidat zum löschen. Da sich der Thread in eine ganz andere (recht konstruktive wie ich finde) Richtung entwickelt hat, werde ich ihn wohl mal “aufräumen” und auch den Titel ändern. Mit Da Silva im Speziellen hat das hier ja nichts mehr zu tun.

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 38)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.