Woran erkenne ich eine gute Surfschule?

Startseite Surf Forum Surf Anfänger Woran erkenne ich eine gute Surfschule?

Schlagwörter: 

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #310413

    angelique
    Forum User

    Ich habe in diesem Sommer in Frankreich Urlaub gemacht und möchte nächstes Jahr auf jeden Fall surfen lernen.
    An den französischen Stränden gibt es eine vielzahl von Surfschulen.
    Wie kann ich erkennen ob die Surfschule gut ist oder nicht?
    Oder anders gefragt, was muss bei einem guten Surfkurs alles beinhaltet sein?
    Danke für Euere Hilfe.
    liqui

    #310421

    olddude
    Forum User

    Das dürfte schwierig sein, meines Erachtens liegt es immer am Lehrer, wie der auf Dich eingeht. Das kann schon innerhalb einer Surfschule unterschiedlich sein.
    Generell würde ich mal folgendes hinterfragen:
    Gruppengröße; je kleiner desto besser (am besten auch mal eine Einzelstunde)
    Gibts irgendwo Kritiken von ehemaligen Teilnehmern (Internet?)
    Sind die Surflehrer ausgebildet oder Autodidakten (wobei es durchaus bessere Autodidakten als zertifizierte geben kann)
    Wird das Equipment gestellt.
    Wie lange sind die eigentlichen Kurszeiten, besonders die im Wasser.
    Geht der Lehrer mit ins Wasser, oft stehen die am Strand und dirigieren ein große Gruppe von Anfängern mit der Trillerpfeife 🙁
    Letztlich muss Dich die Surfschule sicher an die Materie heranführen und Dir zeigen, wie Du am schnellsten aufs Brett kommt.

    Surfen macht süchtig, aber in einer Woche lernt man es nicht, letztlich brauch es viel Zeit am/im Wasser. Der eine hat schon generell Probleme aufs Brett zu kommen, der andere kann die Wellen einfach nicht einschätzen, dem Dritten fehlt die sportliche Grundfitness.

    Letzteres kann man übrigens vor einem Surfurlaub gezielt verbessern, hilft ungemein.
    Ach ja, mittlerweile mein Steckenpferd, die Surfschule sollte vermitteln können, wie man richtig, d.h. effizient paddelt. Die Mehrheit der Zeit beim Surfen verbringt man mit Paddeln. Falsches Paddeln kann bis zu Krämpfen und Verletzungen in der Schulter führen, richtiges Paddeln beginnt bei der richtigen Lage auf dem Brett und gezielter Armbewegung. Nach über 10 Jahren falschem Paddeln und Quälerei hab ich einen Internetpaddelsurfkurs gemacht. Für mich war das die beste Investition im Bereich surfen seit Jahren und zum Erlernen reicht zur Not ein Gymnastikball (Täglich 15min und nach 1-2 Monaten hatte ich die Technik auf dem Gymnastikball umgestellt und auch die Paddelmuskulatur trainiert; beim letzten Urlaub in Portugal hab ich tatsächlich gepaddelt wie noch nie, vor allem schmerzfrei, deutlich schneller und das bei viel weniger Kraftaufwand. Ich konnte länger surfen und mehr Wellen erhaschen als je zuvor. Die 50€ waren es Wert, allerdings brauchs kein Jahresabo, 2, maximale 3 MOnate sollten reichen , dann ists sogar für ca. 30€ noch relativ günstig).
    Alternativ wäre ein gutes Schwimmtraining, am besten auch mal mit einem Kraultrainer zu empfehlen. Ich dachte bald 50 Jahre lang ich könnte gut Kraulen (und Paddeln) aber letztlich war dies nicht der Fall…

    #310422

    stmadmin
    Forum Local

    Die Auflisting von @olddude ist schon sehr gut.

    Ich habe im Frühjahr in Frankreich einen „Kurs“ gesehen, wo der Lehrer lieber selbst in den grünen Wellen war und dort zugegebenermaßen mit einem Mini Malibu ziemlich erstaunliche Sachen vollbracht hat.
    Seine Schüler jedoch dümpelten im Weisswasser rum und machten irgendwas.
    Wenn er dann doch gerade mal bock hatte was zu sagen, hat er eigetlich nur mit den netten Mädels aus der Gruppe gesprochen.

    Wenn iin Kurs im Wasser ist, für den Du DIch interessierst, dann schau Dir einfach genau an wie sich alle so verhalten.

    #310430

    olddude
    Forum User

    Als ich letztes Jahr im Senegal war, hab ich mir ein paar Std. Privatunterricht gegönnt. Obwohl mein Surflehrer letztlich kein Ausgebildeter war, hat mir das Ganze sehr viel gebracht. Allerdings gings da mehr um Feinheiten, wie welche Welle wo und wann anpaddeln, schräg anfahren etc., also eher Fortgeschrittenenzeugs.
    Sämtliche Anfängerkurse die ich in Portugal oft beobachte, wirken von außen ziemlich chaotisch. Insbesondere in der Hauptsaison sind bis zu 15 Leute im Wasser, die sich Gegenseitig umfahren, dazwischen ein hektischer Surflehrer, der die Menge unter KOntrolle bringen will (was ihm dann doch nicht wirklich gelingt. Ich befürchte, dass wird in Frankreich nicht wirklich anders sein.
    Von daher würde ich jedem Anfänger raten, eher in der Nebensaison einen Kurs zu machen, wenig Leute, der Lehrer kann Dich besser betreuen, oder vielleicht sogar 1-2 Tage Gruppenkurs, um mit dem Prinzipiellen, wie Sicherheit, Ausrüstung etc. umgehen zu können und dann 1-2 Tag Privatkurs. 1 Stunde Privat ist extrem anstrengend, da reicht dann auch eine morgens und eine nachmittags.
    Und wenn Du nach Frankreich fährst, dann kostet Dich ein Gruppenkurs wahrscheinlich auch schon bald 250€ die Woche. Im Senegal habe ich für eine Woche Gruppenkurs mit ca. 1-2 Stunden Privatbetreuung inkl. Unterkunft und Essen ca. 400€ bezahlt. Lediglich der flug ist mit weiteren 500€ zu veranschlagen, was das Budget für junge Leute oft stark einschränkt. Dafür gabs aber beschriebenen Surfkurs, in der Anfängergruppe waren 3 Leute auf einen Surflehrer, super warmes Wasser, im Oktober 28 Grad, kein Neo nötig. Und Französisch ist Amtssprache, aber mit meinem Englisch kam ich auch gut durch. Und so gut wie ein lustloser ausgebildeter Surflehren waren Kouka, Mour, Happy und wie sie alle hießen letztlich auch. Alle Anfänger standen auf jeden Fall. Die Wellen sind auch für Anfänger super, und selbst die einfachen Riffe machen anfänglich Angst, sind aber von jedem zu bewältigen. die Jungs wissen, wo sie dich täglich hinkarren. Negativ waren nur die Seeigel.
    Senegal ist eine Surfreise wert, auch als Anfänger zu empfehlen!

    #310444

    angelique
    Forum User

    Danke für die Antworten!

    Mhh Senegal, wie seht es denn da mit nötigen Impfungen etc aus?
    Stand bis jetzt nicht auf der Liste meiner ersten Surfziele 😉

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate von  angelique.
    #310446

    olddude
    Forum User

    Keine Impfungen,außer die üblichen wie Tetanus etc. Für Südsenegal wird Malariaphrophylaxe empfohlen, aber Dakar gilt als Malariafrei. Ich war im Ngor Island Surfcamp, auch über Wavetours zu buchen (zumindest 2015), es gibt aber auch noch andere Anbieter, u.a. das Malika Surfcamp.

    Für Senegal gibts auch schon Berichte unter der Surfspot Rubrik, u.a. auch von mir. Mir hat es dort super gefallen; im Senegal beginnt Afrika, alles weiter oben sind eher arabisch geprägte Kulturen, dies hat einen besonderen Reiz. Surftechnisch gibts für Anfänger bis Profi eigentlich alles. Falls Du mal den Film „the Endless Summer“ gesehen hast, die Welle die im Senegal gefahren wird, liegt genau bei Ngor Island, also direkt vom Surfcamp. für absolute Anfänger ist die natürlich nicht wirklich was, aber an leichten Tagen ist die schon im Stadium zwischen Weißwassersurfen und erste grüne Wellen toll. Bis in den November ist das Wasser noch super warm, vergleichbar mit Bali. Der Campleiter ist ein Däne, der von Malika eine Italienerin. Es sind in der REgel auch einige Deutsche und Schweizer im Camp, aber meist wird englisch gesprochen.
    Wie gesagt, die Gruppengröße ist eher klein, die Betreuung super, gute Wellen, das Camp ist ein Camp. Die Lehrer sind aber autodidakten, aber super freundlich und wirklich hilfreich.
    Vom flughafen bis ins Camp sind es trotz Bootstransfer auch nur ca. 30min, man wird am Flughafen abgeholt (und auch wieder hingebracht). (Wir bei Nacht, bis ins Camp war es schon „gruselig“, aber alles ohne Probleme)
    Ich kann es nur empfehlen, und werde auch wieder runterfahren, dieses Jahr aber leider wahrscheinlich nicht.

    #311054

    buddy
    Forum User

    Bermekenswert, dass Senegal auch ein geeignetes Ziel für Surfer ist. Danke für dein Erfahrungsbericht!MfG

    #311055

    surfer
    Forum User

    was noch bei einer guten „surfschule “ vorhanden sein sollte ist die möglichkeit je nach wellen auf verschiedene spots auszuweichen . und da hapert es bei den ganzen camps in frankreich für mich gewaltig .

    surfer

    http://surfgerards.tumblr.com/

    #311056

    tignanello
    Forum User

    Ich denke, dass es unheimlich schwer ist da irgendwelche Tipps abzugeben. Eine gute Surfschule wird es doch vor allem durch die Surflehrer. Und sowie ich das mitbekommen habe, wechseln die ja häufig ihre Schulen. So kann die eine Schule in der einen Saison gut sein und in der nächsten schon wieder nicht.
    Prinzipiell würde ich da eher an kleinere Schulen herantreten, die weniger bekannt sind und dementsprechend nicht so überlaufen. Da wird dann nicht so in der Masse abgefertigt, sondern schon eher auf den einzelnen eingegangen…

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.