Startseite Surf Forum Surfcamps The Surf Experience Sri Lanka

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #29910

    cora
    Mitglied

    Hi allerseits,

    nachdem es bis dato nur Berichte von The Surf Experience in Portugal gibt, möchte ich mal meine Erfahrungen mit dem Camp in Sri Lanka zur Verfügung stellen.

    Lagetechnisch ist das Camp top. Direkt am Strand und die konstanteste Welle der Gegend (The Rock) direkt vor der Haustür. Das war einer der Hauptgründe warum mein Freund & ich dort gebucht haben. Außerdem wollten wir mal den Luxus von Surf Guiding genießen, weil vor dem Urlaub kaum Zeit war Spots u.s.w. zu Recherchieren. The Surf Experience versprach mindestens zwei mal Guiding pro Tag, zwei Breaks vor der Haustür und Fahrten zu anderen Spots der Gegend – was will man mehr!

    Leicht gejetlagt angekommen und noch nicht mal ausgepackt, wurde uns von Campbetreiber Dago schnell mal die Kohle abgenommen. Schon klar wir hatten per Mail zugesagt was eine verbindlichen Buchung gleichkommt – ein bisschen Verschnaufen lassen vor dem Abkassieren wäre trotzdem angenehm gewesen. Gleich darauf stellte sich heraus wieso: Das Zimmer, angekündigt als „einfach, geschmackvoll aber sauber“ – in der Realität leider außer „einfach“ nichts weiter (Schimmel im Badezimmer, diverse Körperhaare von Vorgängern etc). Auf den Zustand des Zimmers angesprochen, meinte Dago dass das halt alles singhalesisch sei und manche Besucher würden einfach beim Putzen „selbst Hand anlegen“. Keine schlechte Ansage bei einem Doppelzimmerpreis von 90€! Aber wir waren ja zum Surfen da….

    Zum Guiding: vor dem ersten Mal Riff Surfen gab es eine kurze Spot Einführung von einem der zwei Guides . Die Tage darauf wurde meist erst nach dem Frühstück um 10.00 herum gesurft – nämlich am Riff. Morning Surf an einem anderen Spot gab es in den zwei Wochen die wir dort waren, gerade mal 3x. Was mich –abgesehen davon, dass die mindestens zweimal pro Tag einfach ein leeres Versprechen waren- gestört hat, war die nicht vorhandene Organisation. Am Vorabend gab es selten einen Plan für den nächsten Tag. Mein Freund und ich waren manchmal auswärts essen und wenn man später heim kam wusste man nicht, geht’s jetzt morgen wohin zum surfen oder nicht….leicht und billige Lösung: eine kleine Tafel wo der Surfplan für den nächsten Tag angekündigt wird. Dass man bei Fahrten zu anderen Spots die Fahrt extra zahlen musste, war auch noch so ein Ding. Umgerechnet handelte es sich zwar nie um mehr als 3€ pro Person – aber das summiert sich ja auch. Und bei 320€ pro Woche sollte das meiner Meinung nach drinnen sein.

    Echt unsympathisch fand ich auch das mangelnde Engagement der Lipkes, wenn es Anfragen betreffend der Unterkunft oder sonstigem gab. Für alle Unannehmlichkeiten wurde die Schuld auf den Hotelbesitzer oder die Mentalität der Singhalesen geschoben. Das „Camp“ ist in Wahrheit ein Guesthouse, nämlich das , wo sich die Lipkes einmieten und das 3-fache vom eigentlichen Zimmerpreis verlangen. Das oben beschriebene Guiding rechtfertigt die Differenz von fast 60€/Zimmer wohl kaum. Nachdem nicht alle Zimmer über The surfexperience vergeben wurden, haben wir natürlich bald erfahren dass man bei Direktbuchung ein Drittel des Preises für Zimmer und Frühstück (das ist übrigens wirklich top!) zahlt.

    Fazit: Die Lage ist für Leute, die schnelle Riff Wellen surfen können super (aber eben auch nur für fortgeschrittene Intermediates), da The Rock der konstanteste Spot in der Gegend ist. Leider gibt es nicht viele Alternativen (Lazy Laft, Rams, Plantation). Ich persönlich würd´ wegen dem mangelnden Preis-Leistungs-Verhältnis sicher nicht mehr in das Camp gehen, sondern direkt über das Guesthouse buchen oder in der Surfing Villa absteigen (sogar noch näher beim Spot nur liegt die Strasse dazwischen; siehe: http://www.tripadvisor.de/Hotel_Review-g674590-d2042609-Reviews-Surfing_Villa-Ahangama_Galle_District_Southern_Province.html). Als Anfänger empfiehlt sich das Camp auf keinen Fall – der angekündigte Beachbreak vor der Haustür läuft –wie uns gesagt wurde erst seit diesem Jahr – nicht mehr. Für mehr als Weiswasser-Rutschen eignet sich daher ein Hotel in Welligama (20 min. Fahrt entfernt) – dem einzigen Beachbreak in der Umgebung.

    Also beim nächstenmal wird auf alle Fälle wieder vor dem Trip anständig recherchiert – ob über das Camp oder eben die surfbaren Spots in der Gegend!

    cheers cora

    #129435

    salli
    Surfer

    Besten Dank für die Infos, werde im Mai bis in Sri Lanka sein. Gibt es auch günstige Homestay´s wie auf Bali? Camp war noch nie mein Ding und wenn ich eure Erfahrungen lese erst recht. Bin mal gespannt was sich das Camp einfallen läßt um euch zu entschädigen.

    #129464

    cora
    Mitglied

    Bei den Umgangsformen ist eine Entschädigung leider utopisch…ich hab´s mittlerweile unter “hätte besser laufen können” abgelegt. Der nächste Surftrip wird schon kommen 😉

    Homestay technisch weiß ich leider gar nicht. Falls du dich doch für ein Guesthouse entscheidest gibts in Ahangama noch das Easy Beach. Einziger Vermutstropfen: kein Break vor der Haustür. Aber die Tuk tuks bringen dich eh überall hin (immer besser ein fahrendes nehmen oder zumindest keines das vor dem Guesthouse/Hotel stationiert ist – bei denen zahlt man schnell mal einen doppelten Touri-Preis). Ansonsten gibts bei den Spots Lazy Left und Rams noch Guesthouses…

    #129468

    salli
    Surfer

    wie siehts eigentlich mit rollern oder autos aus, kann man die günstig mieten oder ist man nur auf öffentliche verkehrsmittel/tuk tuks angewiesen?

    danke schonmal

    #129489

    cora
    Mitglied

    roller mieten sollt kein problem sein – es gab sogar in Ahangama einen Verleih. Zu Preisen kann ich leider nichts sagen, da wir nur mit Tuk Tuk und Bus unterwegs waren. Der Verkehr ist in größeren Städten übrigens eine ziemliche Herausforderung…

    #129634

    HugoEgon
    Mitglied

    Ich kann dieses Guesthouse nur wärmstens empfehlen, familiär, gutes Essen, sehr günstig. Am Strand von Weligama.
    http://www.facebook.com/SURFnLANKA

    #129677

    klappakopp
    Mitglied

    oder das hier, direkt am spot und sehr gutes Essen http://dinumirissa.com/.

    #129678

    fufanu
    Surfer

    @cora: Leider bestätigt Dein Bericht erneut das was man öfters über SurfExperience hört. Scheint so als ob das Engagement und die Leidenschaft seinen Gästen eine gute Zeit und eine gute Betreuung zu bieten auf der Strecke geblieben ist. Schade!

    Ich kann noch http://www.lankasurftrips.com/ empfehlen.

    Chaminda, der Chef, ist sehr bemüht um das Wohl seiner Gäste. Man kann zwischen drei verschieden Preiskategorien wählen und wird dementsprechend in einem Hotel/Hostel einquartiert.
    Dazu kommt eine eintägige Spotguidingtour. Danach ist man dann auf TukTuk und Co angewiesen. Ich fand es eine gelungene Mischung, da man zwar alleine auf Tour war aber bei Bedarf einen Local als Ansprechpartner für alles hatte. Touren, Unterkunft, Preise, Flughafentransfers, Surfen, etc.

    Habe Lankasurf bereits einige Male empfohlen und glaube bisher waren alle zufrieden.

    Günstiger geht es aber mit Sicherheit immer. Kommt halt drauf an wie viel Aufwand man betreiben will.

    Ein nettes Hostel in Hikkaduwa ist noch das Lucky Dolphin.

    #129690

    subsurfer
    Mitglied

    ich kann für die Südküste http://www.rathna-guesthouse.com/ empfehlen. ist 3km östlich von unawatuna. war bis letzte woche dort –> war echt traumhaft und leerer als die genannten spots. (10min bis the Rock, 15min bis Weligama) Gibt Pointbreack mit nem leichten Riff aber genügent Wasser dazwischen 30m vorm Balkon. Super nette Leute, Hammer leckeres Essen. Unterkunft 20$-40$ inkl. Frühstück. Boards zum Verleih. Würde aber ab Mai eher an die Ostküste fahren. Hab gehört dort laufen die Wellen auch schon langsam wieder. Zum Transport: TukTuks fahren immer und überall.

    #130851

    AlohaMustDie
    Mitglied

    Liebe cora, ich komme beim lesen nicht um den gedanken rum dass es sich bei deinem beitrag um eine diskreditierung der lipkes von der konkurrenz handelt…
    ich war selber zum ersten mal (im februar für 3 wochen) bei denen in sri lanka, und ganz ehrlich, das war in den jetzt fast 15 jahren die ich surfe einer der besten trips die ich hatte……..schnell abkassiert werden ist absolut gang und gebe, zb das kima in seminyak dass du sogar (zurecht) empfiehlst, macht es ganz genauso…zu den zimmern: ich war in einigen zimmern drin, und, vor allem die DZ sind für singalesische verhältnisse teilweise überdurchschnittlich sauber und gepflegt…mein zimmer hat definitiv zu den nicht-so-schönen gehört (ich hab bei den guides gewohnt) und da war nix mit schimmel und schamhaaren und was weiss ich…selbst das verwöhnte ärzte-pack (spaass, liebe ärzte hier 😉 ) da hat sich wohlgefühlt…wenn es was zu meckern gab, hat man das dem besitzer rathna gesagt, (conny und dago können auch nur weiterleiten) und es wurde sich schnellst möglich darum gekümmert…du warst anscheinend nicht in anderen guesthouses drin, zb das rams ist absolut widerlich (matratzencheck=brechreiz), was standard bei vielen guesthouses in SL ist, nur mal so am rande 😉 was das surfen angeht: dieses jahr war schlichtweg pech was die sandbank vor dem resort angeht, jeder eurosurfer weiss wie man auf einem trip in die scheisse greifen kann wenn sich die sandbänke verschieben…es war ne woche nur scheisse was wellen anging, trotzdem haben sich die guides bemüht was für die anfänger zu finden und das 2 mal am tag…ausser mittags, da war es so windig, dass surfen einfach kaum möglich war…dass die organisation selbst hätte besser laufen könnte, geb ich dir recht, vor allem weil die bei denen in portugal 1a ist……und diejenigen die keine weisswasserpiraten mehr waren wurden sanft bei ‚the rock‘ (einer langsamen und fetten, nicht schnelle welle, liebe cora) ans riff surfen herangeführt wenn es nicht zu gross war…60 € am tag für teaching (oft mit video) + material ist nicht billig aber fair…….mein fazit: ich werde (bin schon mit regelmässigen wiederkehrern verabredet) definitiv nochmal hinfahren….….hängt lohse liebe leute, peace

    #29911

    cora
    Mitglied

    cool, scheinbar gibt es viele alternativen – danke für die tipps, liebe leut – vielleicht wird´s ja doch nochmal sri lanka! 🙂

    @AlohaMustDie: dass es einem im camp auch gefallen kann, ist ja voll legitim – wie ich dort war, gab´s auch einige die zufrieden waren und sogar welche die verlängert haben. Du hast recht,im Guesthouse in Rams war ich nicht drinnen -allerdings war ich im Wadiya und im Easy Beach – und die waren beide Top und um die Hälfte billiger. Egal – es gibt immer besseres und auch schlechteres…

    Was ich echt nicht ok finde ist – wie schon gesagt europäische preise für lanka-Standard zu verlangen und sich dann auch noch auf den Besitzer auszureden…der ist zwar auch ein abzocker, verlangt aber immerhin einen bruchteil. Das allein sollte einem schon zu denken geben! Und ich finde nicht dass Dago und conny einfach nur “weiterleiten können” – denn sie mieten ja die zimmer und vermieten sie dann weiter…also ist es meiner meinung nach nicht zuviel verlangt, dass sie sich bei dem Preis beispielsweise um regelmäßige reinigung kümmern. Wie gesagt – ich brauch keinen Luxus und kann mich auch auf bescheidene Verhältnisse einstellen – aber der Preis sollt halt fair sein!
    Wenn´s dir gefallen hat, schön – mich wird man im Surf Experience nicht mehr sehen. Und jeder der noch nicht dort war,kann sich ja – wenn er/sie mut und geld hat – ein eigenes bild machen…

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.