Jamie O’Brian hat sie mit seinen radikalen Pipeline Softtop Videos in den letzten Jahren cool gemacht. Früher als reines Anfänger Board genutzt, gibt es jetzt wieder eine ganze Reihe Hersteller die auch ambitionierte Shapes bauen. Buster Surfboards hat mit seiner STX-Series nun zwei sehr interessante Shapes für den boomenden künstliche Wellen Markt geschaffen. Die Unterseite des Boards ist im Gegensatz zu anderen Softboards nicht mit einer Kunstoffschicht überzogen. Rails, Nose und Tail haben eine 5 mm Softtop Schicht, damit Ihr mehr Zeit beim Surfen und weniger beim Fixen Eurer dings verbringen könnt. Die Boards können normal mit einen Footpad beklebt werden. Mehr Info: https://www.buster-surfboards.com/d/softboards-riversurfen.html 4.6 / 5 ( 14 votes )

    Mit Mighty Otter Surfboards aus München, starten wir eine neue Serie in der wir sechs Fragen an lokale Shaper / Surfboard Labels stellen. Das Label von Christian Bach und Quirin Rohleder ist noch relativ jung, geht aber mit viel Leidenschaft ans Werk. 5 / 5 ( 2 votes )

      Das Stab Magazin hat mit “stab in the dark” 2015 eine ganz interessante Sache ins Leben gerufen. Ein Pro Surfer surft 12 verschiedene Surfboards, alle von weltbekannten Shapern gebaut, und bewertet diese ohne, dass er weiss von wem das Board ist. Im letzten Jahr sorgte dies bereits bei Maurice Cole für schlechte Stimmung, nachdem sein Board schlecht bewertet wurde. Der Pro Surfer in diesem Jahr ist Jordy Smith. Er hat die Boards auf den Mentawai unter die Lupe genommen. Wir können das Video leider nicht direkt einbinden, deshlab hier der Vimeo link.

        Dieses 6-sekündige Video hat Rich von Sehnsucht Berlin heute bei Facebook gepostet und sich damit wohl einen Platz in der deutschen Surf-Geschichte verdient. Das Video zeigt ihn mit seinem SUP Board am Müggelsee im Berliner Osten. Statt seinem Paddel setzt er jedoch Arme und einen geschickten Take-Off ein und ringt dem See damit eine kleine aber feine Welle ab.