Surf Etiquette

SURF ETIQUETTE – Vorfahrtsregeln

Die Vorfahrtsregeln beim Surfen sind mit das wichtigste was man lernen muss. Aus diesem Grund haben wir heute einen interessanten Gastbeitrag von Daniel und Flo von “Surf Companions” für Euch.

Hey hey learning Surfers,

Wir möchten euch heute einen Überblick über ein wichtiges Thema aus unserem Buch, dem ‚Intermediate Surfer’s Companion‘ geben: Die Surf-Etiquette.

Im Line-up gibt es ein paar Regeln an die man sich halten sollten während einer Surf Session. Warum eigentlich?

Das ist wie im Straßenverkehr: Wenn alle Menschen Ihr Auto fahren würden wie sie wollten, dann gäbe es ein Riesen Chaos.

Deshalb gibt es auch im Surfen einige Regeln, die man beachten sollte, damit alle im Line-up ihre Wellen bekommen und happy sind. Ihr kennt das vielleicht  aus eigener Erfahrung – wenn sich ein paar Surfer nicht an die Regeln halten, kommt es vor, dass der ´Vibe` im Line-up nicht gerade angenehm ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Um das zu vermeiden hier jetzt die wichtigsten Regeln zusammengefasst:

Die oberste Regel besagt:

Derjenige Surfer der dem Peak (höchster Punkt der brechenden Welle) am nächsten Sitzt, hat unangefochtenes Recht auf die Welle!

Es gibt zwar ein paar Grauzonen zum allgemeinen Surfverhalten, aber dazu später ein paar Beispiele.

In unserer Surf Companion Illustration ist einfach zu erkennen, welches die großen DON‘Ts sind, die man grundsätzlich vermeiden sollte:

Da hätten wir einmal den DROP-IN, also wenn ein Surfer, der auf der Schulter der Welle anpaddelt, demjenigen Surfer die Welle nimmt der näher am Peak anpaddelt und daher Vorfahrt hätte.

Das SNAKING: Wenn der Surfer auf der Schulter der Welle sich kurz bevor die das Line-Up erreicht um den Surfer, der dem Peak am nächsten ist, herum paddelt um selbst näher am Peak zu sein. Das ist eigentlich noch schlimmer als einem Surfer, durch einen DROP-IN die Vorfahrt zu nehmen, da man sich wissentlich vordrängelt, um die Vorfahrt zu bekommen. Ja, Laut oberster Regel würde dem Surfer der „SNAKED“ das Recht auf die Welle gehören, aber da er sich kurz vorher um den anderen Surfer „herum geschlängelt“ hat, ist das kein angebrachtes Verhalten und sollte auf jeden Fall vermieden werden.

Es gibt zu den oben genannten Regeln ein paar Dinge, an die man sich außerdem halten sollte:

Das richtige ins Line-up kommen. Da im Regelfall ein Surfer nach Links oder Rechts surft sollte man dem Surfer auf der Welle beim hinaus paddeln ins Line-Up nicht in die Quere kommen.

Deshalb: Entweder durch den Channel oder durch das Weißwasser paddeln.

Respect the locals.

Ja, einem Surfer dessen Home Break du gerade surfst gehört Respekt gezollt, indem du nicht raus paddelst und dich gleich an den Peak sitzt und die erste Set Welle nimmst.

Deshalb, lächeln, etwas warten, das Line-Up analysieren, abwägen ob man vielleicht doch Fehl am Platz ist, und dann erst anfangen Wellen zu nehmen.

Des Weiteren sollte man nicht unbedingt immer auf sein Recht beharren. Wenn zum Beispiel ein Vater seinen 6jährige Sohn in seine erste grüne Welle rein schubst, du aber am Peak gerade anpaddelst, dann ist eher abbrechen und anfeuern deinerseits angesagt. Solche und mehr Ausnahmesituationen wirst du im Lauf der Zeit immer wieder im Wasser erleben.

Unsere Pro Tips für für dich um einigen Gefahren und Unannehmlichkeiten zu entgehen:

  • Falls es doch mal vorkommt, dass du einem Surfer*in die Vorfahrt genommen hast, entschuldige dich aufrichtig und sofort bei Ihm oder Ihr.
  • Analysiere das Line-Up bevor du raus paddelst. Punkte wie: welcher Surfer surft aggressiv, welcher bekommt überhaupt Wellen, welcher paddelt ALLES an, bekommt aber gar keine Welle etc… bereiten dich für eine angenehmere Session vor, als wenn du einfach blind drauf los paddelst.
  • Beharre nicht immer auf dein Recht, außer es ist eine Hammer-Worldclass-Deluxe-Mega-Set-Wave.
  • Desweiteren: Niemand mag einen „Schreihals“ im Line-Up. Wenn es zu einer gefährlichen Situation kommen sollte, ist es wichtig laut zu werden um sofort Aufmerksamkeit zu bekommen. Ansonsten eher nicht.

Am Ende wollen wir alle das Gleiche: Eine coole Atmosphäre, Spaß und viele Wellen während unserer Surf Sessions.

Diese kleine Zusammenfassung gibt dir die Möglichkeit und das Wissen einen spaßigen und entspannten Surf zu erleben. Ohne diese Regeln kann es außerdem zu gefährlichen Unfällen kommen, da Boards und Finnen kollidieren oder gar schlimmeres passieren könnte. Das will niemand.

Wir hoffen dieser kleine Beitrag konnte dir helfen, dich auf deine nächste Surf Session vorzubereiten und zu motivieren.

Und für noch mehr Surfwissen, hol dir einfach deinen eigenen Surf Companion.

Der „Intermediate Surfer’s Companion“ ist ein illustriertes Workbook für learning Surfers!

Wenn du wissen willst, wie man richtig ins Line-up kommt, ungebrochene Wellen anpaddelt und sie richtig down-the-line absurft – dein Surf Companion hat die Antwort.

Im Grunde haben wir die wichtigsten Surfkenntnissen in leicht verständliche, step-by-step Illustrationen gepackt. Der Vorteil ist, dass du dir nach deiner Surf Session Notizen im Buch machen kannst. So kannst du deinen Fortschritt dokumentieren, eventuelle Fehler finden und korrigieren, und natürlich die besten Tipps von deinem Coache festhalten. Dadurch wird dein Surf Companion immer wertvoller, je länger du ihn verwendest!

In diesem Sinne,

IMPROVE YOUR SURFING!

Deine Surf Companions

 Daniel & Flo

Youtube: Surfcompanions

Instagram: Surfcompanions

Website: surfcompanions.ecwid.com

    Schreibe einen Kommentar