Sensationeller Wandel in der WSL – Matt Wilkinson gewinnt Bells Beach

Kaum jemand hätte es für möglich gehalten, doch Matt Wilkinson hat auch den zweiten Event der Tour gewonnen. Damit hat er nicht nur die weltweite Surfpresse in Aufruhr versetzt, sondern sich auch ein gutes Polster für den weiteren Verlauf der Saison geschaffen. Dass er direkt noch einige denkwürdige Zeichen wie den ersten Sieg eines Goofy-Footers in Bells seit 1999 gesetzt hat, ist da beinahe schon Nebensache.

Rip Curl Pro Bells Beach 2016

Matt Wilkinson gewinnt WSL Contest

Drehbuchreif startet auch das zweite Jahr der Tour unter dem Label der World Surf League. Was schon in Snapper Rocks als Favoritensterben begann, setzte sich in den vergangenen Tagen beim Rip Curl Pro Bells Beach fort. Verletzungspech und anderweitige Pläne der WSL Surfer dünnen die Teilnehmerzahl aus und die Wildcards und Nachrücker machen keine Gefangenen in ihren Heats. Matt Wilkinson ist zwar bereits spätestens seit 2011 und seinen Auftritten im Regenbogen/Obelix/Titten Wetsuit beliebt bei den Fans, er galt aber bisher auch als einer der am wenigsten fitten Surfer im Tourkader. Seine aktuelle Form lässt vermuten, dass sein Trainingsplan momentan mehr Präsenzzeiten im Fitnessstudio als an der Bar vorsieht. Trotzdem ließ Wilko es sich nicht nehmen am Abend seines Sieges eine 5000 $ teure Barrechnung mit seinen Freunden zu produzieren.

Ausblick auf die kommenden WSL CT 2016 Events

“Titelanwärter” war bisher kein Begriff mit dem man Matt Wilkinson in Verbindung gebracht hätte, jetzt aber setzt er sich mit 20.000 Punkten an die Spitze. Das ist ein mehr als doppelter Vorsprung auf den zweitplatzierten Connor Coffin. Unter den Top 10 befinden sich aktuell weder Kelly Slater, noch Gabriel Medina und nachdem Mick Fanning heute ankündigte, dieses Jahr nur ausgewählte Tourstopps zu surfen, ist für den Rest des Jahres wirklich alles offen. Das lässt für einige andere Surfer die in den letzten Jahren eher unterrepräsentiert waren viel Raum sich zu profilieren und letztendlich auch spannender für die Fans als Showdown #83 zwischen Mick und Kelly. Adriano de Souza hätte bei der momentanen Situation sicher gute Chancen sich auf den ersten Platz vorzuarbeiten, wenn er seine Leistung der vergangenen zwei Jahre wiederholen kann, ebenso Jordy Smith. Italo Ferreira ist genau wie Connor Coffin noch Rookie auf der Tour, aber hat bei seinen bisherigen Auftritten beeindruckendes Potential bewiesen. Filipe Toledo wird wohl noch eine Weile mit seiner Verletzung zu kämpfen haben.

Aktuelle Rangliste der WSL 2016:

Matt Wilkinson
Conner Coffin
Jordy Smith
Kolohe Andino
Mick Fanning
Italo Ferreira
Stuart Kennedy
Caio Ibelli
Filipe Toledo
Adriano de Souza

Schreibe einen Kommentar