Contest

Keanu Asing gewinnt den Quiksilver Pro France 2016 „You can’t script that“

13 Okt , 2016   Video

Der Quiksilver Pro France 2016 hat eine weitere Überraschung in dieser Saison abgeliefert. Keanu Asing, zuvor nur auf Rang 34 des WSL Rankings platziert, verweist Gabriel Medina (BRA) im Finale des Quiksilver France 2016 auf den 2. Platz. Der Sieg kennzeichnet damit die erste Teilnahme in einem Halbfinale, einem Finale und den ersten Sieg für den 23-jährigen Hawaiianer, in einem WSL Main Event.

WSL Quik Pro France 2016

Der Quicksilver Pro France ist wohl einer der interessantesten Contests für deutsche Surfer, da in dieser Region viele der beliebtesten Anfängerspots der Deutschen liegen. Auch in diesem Jahr war an den Stränden von Hossegor/Seignosse/Capbreton wieder einiges geboten.

Schwierige Bedingungen sind die Regel beim Quiksilver Pro France und der Monsterswell, der kurz vor Contestbeginn die Küste der Region Landes/Nouvelle-Aquitaine mit traumhaften Barrels versorgt hatte, war leider beim ersten Heat schon wieder abgeklungen. Der größte Teil des Contests wurde daher in mittelmäßigen Wellen unter 2,0 Metern abgehalten und die technischen Möglichkeiten der Fahrer, waren über weite Strecken begrenzt. So wurde im Verlauf der Waiting Period sogar der Standort gewechselt, um bessere Sandbänke zu finden.

Keanu Asing hatte von Anfang an eine gute Figur gemacht und immer wieder Punkte auf kritischen Wellen gesammelt. Der guten Strategie Asings, hatten seinen Gegner, wie hier Stuart Kennedy in Runde 5, nur wenig entgegenzusetzen.

WSL Ranking 2016

Den Zusatz „You can’t script that“ können die Moderatoren der Live Events selbst schon nicht mehr hören. Es ist jedoch wirklich ein Jahr der Umbrüche und das Feld der Teilnehmer hat sich grundlegend verändert.

Der Führende der aktuellen Weltrangliste, John John Florence war in Frankreich lange Zeit selbst auf dem Weg ins Finale, wurde aber von Keanu Asing im Halbfinale ausgeschaltet. John Johns Viertelfinal-Heat gegen Filipe Toledo war auch recht sehenswert, sofern New-School Surfen den persönlichen Geschmack trifft.

Im Gesamtranking bleibt Gabriel Medina auf Platz 2 und kann entscheidende Punkte auf John John Florence gut machen. Der Unterschied zum Erstplatzierten beträgt aktuell nur noch mickrige 2700 Punkte.

WSL Ranking nach dem Quik Pro France 2016:

  1. John John Florence (HAW)
  2. Gabriel Medina (BRA)
  3. Matt Wilkinson (AUS)
  4. Jordy Smith (ZAF)
  5. Kolohe Andino (USA)
  6. Julian Wilson (AUS)
  7. Filipe Toledo (BRA)
  8. Kelly Slater (USA)
  9. Adrian Buchan (AUS)
  10. Adriano de Souza (BRA)

Restliche WSL Saison

Als nächster Event steht der Rip Curl Pro Portugal vom 18. – 29. Oktober auf dem Plan.

Danach geht es zum letzten Event der Saison nach Hawaii. Der Billabong Pro 2016 wird vom 08. – 20. Dezember stattfinden und den diesjährigen Sieger der Tour küren.

, , , , , , , ,



1 Kommentar

  1. oxnard sagt:

    Unglaublich der Air von Filipe Toledo. Unfassbar hoch!

Schreibe einen Kommentar