Stuff

Nixon Base Tide im Test

15 Mai , 2017   Video

Klassische Uhrenhersteller haben es in den letzten Jahren immer schwerer. Seit längerem guckt jeder auf sein Smartphone welches er im Zweifelsfall eh gerade mal wieder in der Hand hat, um nach der Uhrzeit zu gucken. Zudem graben Ihnen die Technologie Konzerne, vor allem Appel und Samsung, mit ihren Smartwatches das Wasser ab.

Wir haben nun eine Base Tide, das Einstiegsmodell der Tide Uhren von Nixon, vorliegen und schauen mal, ob eine Uhr mit Funktionen für Surfer noch zeitgemäß ist.

Die Base Tide verfügt über ein einfacher LCD-Display und zeigt dort im wesentlichen die Uhrzeit und den aktuellen Tidenstand an. Durch einen Tastendruck lässt sich die Tidenanzeige gegen das Datum tauschen.

Die Uhr zeigt die Tieden Hoch,- und Tiefstände des aktuellen und folge Tages an. zudem gibt es noch eine Countdown funktion und eine Stoppuhr. Das war es im Wesentlichen. Somit gleicht der allgemeine Funktionaumfang eher einer einfachen Sportuhr aus den 90ern.

Bei unserer Testuhr wirkte es so, als würde die Anzeige machmal leicht flimmern.

Nachfolgend die technischen Daten im Detail.

Technische Details

UHRWERK: Spezielles Digitalmodul mit einfacher Gezeitenanzeige. Tageszeitanzeige (12 oder 24 Stunden), Tages-/Datumsanzeige und Kalender bis 2099, einfache Gezeitenanzeige, Gezeitenvorhersage, EL-Displaybeleuchtung, Chronograph und einstellbarer Countdown-Timer. Auf dem Startbildschirm können entweder Uhrzeit und Datum oder Uhrzeit und Gezeiten angezeigt werden.
ZIFFERBLATT: LCD-Display mit Positiv- oder Negativanzeige und aufgedruckter Zifferblattmaske.
UHRGEHÄUSE: 38 mm breites, bis 100 Meter/10 ATM wasserdichtes Gehäuse aus speziell eingespritztem TR90. Speziell geformte, abgedichtete Drücker aus Polykarbonat, verschraubter Gehäuseboden aus rostfreiem Edelstahl und Schraubstifte aus rostfreiem Edelstahl.
ARMBAND: 22 mm breites Armband aus speziell eingespritztem, superweichem Silikon mit patentierter Verschlussöse und Schnalle aus robustem rostfreiem Edelstahl mit Schraubstift.

Das Armband mach einen wertigen Eindruck und trägt sich im Wasser angenehm nur an Land schwitzt man logischerweise etwas darunter.

 

Fazit

Für 90€ im mittleren Straßenpreis bekommt man eine einfache Tidenanzeige die auch noch die Uhrzeit anzeigen kann. Der starke Vorteil gegenüber einer Smartwatch ist, dass man das Smartphone nicht dabei haben muss und die Uhr auch nicht alle paar Stunden aufladen muss, was bei dem ein oder anderem Surf Trip ausschlaggebend sein kann. Wenn Ihr eine Tidewatch mit einem netten Äußeren sucht die auch als modisches Accessoire fungiert und Dich garantiert überall direkt als Surfer outet, ist so eine Tidenuhr von Nixon eine gute Wahl.

 

Nixon The Mission Smartwatch

Nixon hat den Zahn der Zeit auch erkannt und schickt seit einiger Zeit eine Smartwatch mit dem Modellnamen The Mission ins rennen. Diese basiert auf Andoid wear und bietet wesentlich mehr Funktionalität als eine einfachere Tidewatch. Einen ersten Eindruck könnt Ihr im Video gewinnen.

 

 

, , ,



Schreibe einen Kommentar