Interview

Markus und Tim Elter im Interview

27 Sep , 2016   Video

Tim Elter ist uns vor drei Jahren das erste mal aufgefallen, als sein Vater Markus anfing Fotos und Videos von Tim auf unserer Seite einzustellen.
Besonders auf den Videos konnte man schön den Fortschritt sehen, den Tim gemacht hat.

Kaum konnte Tim laufen, wurde er aufs Boogieboard gepackt. Als er dann irgendwann in Cotillo die Wellen im stehen runterfuhr war klar, das es wohl doch ein Surfer wird.  Mit 6 Jahren surfte er noch auf dem Foamie, aber ein Jahr später schon auf einem richtigen Shortboard. Den erster Surfcontest bestritt er mit 8. Das Ergebnis, dritter im Halbfinale U12 und mit der Ansage “ In 2 Jahren stehe stehe ich da oben auf dem Podest !“. Gesagt getan, mit 10 gewinnt Tim seinen ersten Contest.

Wir haben Vater und Sohn ein paar Fragen gestellt, um zu sehen, wie der Alltag für die beiden derzeit so aussiehet.

 

Fragen an Markus

Tim ist sicher durch dich zum Surfen gekommen, deshalb die Frage, wie und wann hat es für Dich angefangen?

Mein 1. Surfboard habe ich 1987 auf Lanzarote gekauft, damals kam ich mit einem alten T2 VW-Bus zum ersten mal auf die Kanaren, allerdings eher zum Windsurfen. Im Laufe der Jahre wurde dann aber das Wellenreiten zu meinem Lieblingssport.

Seit wann wohnt Ihr auf Fuerte?

1991 bin ich dann entgültig nach Fuerte ausgewandert, habe meine Frau hier kennengelernt und 2003 ist Tim hier geboren.

Du bist mit Tim derzeit viel unterwegs auf Contests, Wie ist die Stimmung unter den Eltern bei Kids Surf Contests? Ist das alles entaspannt, oder gibt es da auch die überergeizigen Eltern, die Ihr Kind unter Druck setzen?

Es geht überwiegend entspannt zu, was nicht heisst, dass die Kids, wenn sie Mist gebaut haben, keine Ansage von ihren Eltern oder Trainern bekommen. Aber das ist in anderen Sportarten ja genauso.

Trainiert Ihr zusammen oder ist Tim in einem Surf Club oder hat einen eigenen Coach?

Wir gehen jeden Tag surfen, wobei ich eigentlich nur an den wirklich guten Tagen mit aufs Wasser gehe. Tim surft so ziemlich alles was geht, ich filme und fotografiere ihn viel, abends machen wir dann Video-Korrektur. Ein Mal pro Woche geht er mit anderen Groms bei Ivan Villalba, einem ehemaligen spanischen Contest Surfer, trainieren (Elite-Surf-Coaching ).

 

Tim Elter Markus Elter

Familie Elter, Tim Und Markus beide erfolgreich bei der DM im Wellenreiten 2016

Fragen an Tim

Du hast mit Rip Curl nun einen neuen großen Sponsor, wie kam es dazu?

Das hat Tim Surtmann vermittelt, der sich beim DWV um die Junioren kümmert und auch der Manager von Arne Bergwinkl ist. Er hat die Kontakte und sich für mich eingesetzt.

Hier in Deutschland spielen viele Kinder Fussball, wie ist es bei Dir in Klasse? Geht Ihr nach der Schule zusammen surfen?

Im meiner Klasse surfen noch 5 andere Kinder, meistens treffen wir uns dann nachmittags für eine gemeinsame Session.

Wie oft bist Du in der Woche im Wasser?

Ich gehe eigentlich jeden Tag surfen, außer ich bin krank oder es hat gar keine Wellen oder wir reisen zu einem Contest. So komme ich auf ca. 300 Surftage pro Jahr.

Kannst Du beschreiben was Dir am Surfen so großen Spaß macht?

Beim Surfen kann man alles andere vergessen, du denkst nur daran die nächste Welle runterzublasen und radikale turns in die Lippe zu hauen.

Du warst ja vor kurzem in Mundaka surfen, was ja ein wirklich bekannter Spot ist, wie war es dort für Dich?

Zum Glück sind wir früh morgens aufs Wasser, als nur 4 Leute draußen waren, 3 Stunden später waren es dann 60. Mit den Bedingungen hatte ich keine Probleme, auf Fuerte gibts ähnliche kräftige Wellen, nur nicht so lange. Mit den Locals war auch auch alles cool, nur ist das Niveau dort, ganz oben am Peak, richtig hoch.

Gibt es noch andere bekannte Spots die Du gerne mal surfen würdest?

El Quemao auf Lanzarote, la Graviere in Hossegor und natürlich würde ich mal gerne auf den Mentawais surfen.

Du bist sehr ehrgeizig, was sind Deine Ziele im nächsten Jahr?

An Manövern möchte ich meine Tuberiding-Skills verbessern und Reverses/ Air-Reverses sollten nächstes Jahr dann auch mal klappen. In Bezug auf Contests: Wieder Kanarischer und deutscher Meister U 14 zu werden wäre toll, auch mal wieder bei einem GromSearch ins Finale zu kommen und für die Eurosurf Junior in Marokko wünsche ich mir ein gutes Ergebnis mit dem Team Deutschland.

Du nimmst an verschiedenen Wettkampfserien in diesem Jahr Teil, Welche macht Dir davon am meisten Spaß und wo sind die anderen Surfer besonders stark?

Am besten gefällt mir der Circuito Canario, also die kanarische Meisterschaft mit bis zu 8 Events pro Jahr ,da ich dort immer meine Freunde von den anderen Inseln sehe. Das höchste Niveau haben der Ripcurl GromSearch in Nordspanien, und die Volcom Totally Crustaceus Tour (TCT) in ganz Europa , das sind Contest mit bis zu 50 Kids pro Alterklasse von denen die Hälfte richtig surft. Und die Surf-DM in Frankreich ist natürlich auch jedes Jahr ein Highlight.

Hast Du wenn Du in einen Contest gehst schon verschiedene Strategien?

Klar! Die Strategie hängt von 3 Dingen ab:

1. Wie sind die Bedingungen. Also 2 Heats bevor ich dran bin, genau checken wo und wie oft die Wellen mit dem grössten Scoring potencial laufen.

2. Wer sind meine Gegner, wer ist besser, wer ungefähr gleich stark und wer surft schwächer.

3. Wie ticken die Judges. Ich schau mir immer die Heatsheats der vorigen Heats, um herauszufinden was die Judges sehen wollen und wie sie welche Manöver / Rides bewerten.

Wie sieht Dein Quiver aus? Und welches Board surfst Du am liebsten? Wer macht Deine Boards?

Meine  Boards macht mir Joyas-Surf, ein lokaler Shaper bei uns in Lajares, momentan fahre ich ein 4,11er, ein 5,2 er und für ganz grosse Wellen habe ich noch ein 6,4er.

Du trainierst mit einem Coach. Die meisten unserer Leser werden systematisches Surf Training eher nicht ausüben sondern einfach surfen gehen. Wie ist der Ablauf bei Eurem Training?

Wir trainieren mit maximal 4 Groms , das Coaching läuft nicht immer gleich ab, mal gehen wir an einen Perfekten Spot, jeder bekommt gesagt woran er zu arbeiten hat, werden gefilmt und anschließend wird Video-Korrektur gemacht und alles besprochen. Das macht uns am meisten Spass. An anderen Tagen gegen wir ganz bewusst in schlechten Bedingungen raus, da  selten ein Contest bei guten Conditions stattfindet. Der Trainer jugded dann unsere Wellen, und jeder der bei 2 Wellen z.B. unter einer 4 bleibt, muss an Land, 10 Push ups, oder andere Übungen machen, und dann wieder rauspaddeln. dann gibts noch Ausdauer -sessions und manchmal Contest-Strategie / Vorbereitung.

Danke Euch beiden für das Interview.

Wenn Ihr auf dem Laufenden bei Tim bleiben wollt, findet hier seine Facebook Page.

Wer Tim und Markus mal gerne auf Fuerte besuchen möchte, die Elters betreiben nebenbei ein kleines und gemütliches Surfershome in Lajares, 5 Autominuten vom Northshore entfernt.

,



1 Kommentar

  1. […] Tim Elter – Grommets (bis 14 Jahre) Lenni Jensen – Cadets (bis 16 Jahre) Lilly von Treuenfels – Juniorinnen (bis 18 Jahre) Antonio Joaquin Hirsch Blanco – Junioren (bis 18 Jahre) Arne Bergwinkl – Open Men Francesca „Frankie“ Harrer – Open Women Daniela Cramer – Longboard Women Thomas Schmidt – Longboard Men Yamir Prietro-Serrano – Senioren (ab 28 Jahre) Tim Surtmann – Masters (ab 35 Jahre) Dieter Gerhards – Grandmasters (ab 40 Jahre) […]

Schreibe einen Kommentar