Schön, dass Du da bist Foren Surf Anfänger turns mit 7’10” minimal – was kann ich erwarten?

Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 21 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Soulfly vor 9 Jahre, 8 Monate.

Ansicht von 22 Beiträgen - 1 bis 22 (von insgesamt 22)
  • Autor
    Beiträge
  • #15677

    Anonym

    hey leute!
    ich kurve mit meinem minimal schon ne weile durch die wellen. wenn ich die welle aber einmal unten erreicht habe komme ich nie wieder nach ganz oben, weil ich den engen turn einfach nicht hinbekomme.

    natürlich gehe ich erstmal davon aus dass es an mir liegt, stelle mir aber auch die frage, wie weit ich mit 7’10” gehen kann…
    gruß, smo

    #89366

    zeabea

    stell dich mit dem hinteren fuß richtig aufs tail, dann sollte das gehen. super radikal wirds vllt nicht gleich werden, aber bottom und top turns sind schon möglich.
    guck dir mal manche longboarder an…

    was meinst du mit “ganz oben”? wenn du vom runterfahren genug speed hast, kommst du auch mit einer etwas weiteren kurve hoch

    grüße

    #89367

    chopes

    steig auf ein kurzes Minimal oder gleich ein shortboard um, die mangelnde Flexibilität des Mals scheint dich zu limitieren.

    #89372

    rococo

    ich selbst fahre unter anderem auch ein recht großes mini malibu!
    ich heiz nämlich ein 7,9..ist also fast das gleiche;)

    ich bekomme damit super bottonturns hin!

    der trick ist einfach etwas weiter nach hinten auf die tail zu gehen und dein gewicht dort drauf mit dem hinteren fuss zu verlagern……….mit dem vorderen fuss über die rail ordentlich druck auf die seite geben in welche richtung du fahren möchtest!
    man fährt größere boards sehr doll über die rail,sonst bekommst du da nicht viel herumgerissen!

    viel erfolg;)

    #89383

    smo

    danke für die tipps! ich surfe erst seit zwei monaten (täglich). Die Meinung, wie schnell man auf kleine Boards umsteigen soll geht ja weit außeinander, aber ich werde mal von einem Freund ein kleineres leihen.

    Ansonsten muss ich dann wohl beim Take-Off mal genauer schaun wo ich meine füße platziere 🙂 Das war bisher noch nichts über das ich nachgedacht hab, alles andere klappt ja auch so. Allerdings würde mir das jetzt beim shortboard sicher erstmal probleme machen.

    Die Longboarder hier in SanSe rutschen die wellen eigentlich nur runter, hab zumindest noch nichts anderes beobachtet. Aber wenn das klappen kann, muss das auch klappen 😀

    schöne grüße!
    Smo

    #89434

    Dr. Surf

    Mein längstes Board ist ein 7’10er und ich würde trotz 13 Jahren surfen und einer mittleren Shortboardsammlung im Traum nicht auf die Idee kommen, es zu verkaufen oder “umzusteigen”. Behalt das lange Board, es läuft top in kleineren Wellen und selbst in großen Atlantikwellen gehe ich manchmal mit meinem großen raus. das rauspaddeln ist zwar dann manchmal a pain in the ass, aber dafür ist es wesentlich laufruhiger und du kannst Wellen früher anpaddeln, als Shortboarder!

    Versuch mal folgendes:
    – du entscheidest dich schon beim anpaddeln in welche Richtung du surfen willst und paddelst leicht schräg an. Resultat: du fährst die Welle nicht gerade runter, verlierst am Bottom Speed, weil du noch nicht schnell genug mit deinen Turns bist. Sondern dadurch, dass du schon leicht schräg reindroppst, stehst du quasi direkt in Fahrtrichtung.
    UND / ODER:
    – Unmittelbar nach dem Aufstehen Hand in die Welle halten. Willst du nach rechts nimm die rechte und für die Fahrt nach links die linke Hand. Die Hand wirkt dabei wie ein Ruder, die das Board augenblicklich rumreißt. Falls dich der schnelle Richtungswechsel dabei überfordert (Gleichgewicht!): bleib beim Handausstrecken tief in den Knien, so dass auch dein Schwerpunkt sehr tief ist. Dann fällste nicht so schnell vom Board.

    Wenn du dann erstmal parallel zur Welle fährst, kannst du dich Stück für Stück an immer engere Bottom- und Topturns rantasten.

    #89537

    shakin_roga

    steig auf ein kurzes Minimal oder gleich ein shortboard um, die mangelnde Flexibilität des Mals scheint dich zu limitieren.

    Sehe ich nicht so.

    das Problem schein ja auch zu sein schnell in den Bottom Turn zu kommen. Das ist beim Shortboard noch wichtiger, weil man schneller aus dem gleiten rauskommt.

    Bevor man auf nem Malibu nicht sanfte Turns hinbekommt, sollte man diese erst üben, bevor man sich das Shortboard antut.

    Probier es erstmal mit den Tips vom Doc.

    Mitunter ist die Welle aber auch zu schnell für Dich, dann such Dir ne langsamere und über das beschleunigen (siehe andere Threads)

    #89636

    smo

    danke! das mit den turns wird schon langsam besser.
    ist es eigentlich normal dass man so mit der zeit paddelfaul wird? 😉
    hab n 6.8 ausprobiert, das ist schon etwas weniger “gemütlich”, hab zwar wellen bekommen, aber imo zu wenige…

    #89643

    Schlickschlupf

    hm, also ich werde eher immer paddelfleißiger… immer noch 😉

    #93159

    McSurfer

    also tipps die dir die anderen gegeben haben kann ich nur empfehlen viel spaß

    #95452

    Lizzie

    #95511

    in2deep

    schau dir mal den film
    longboarding is not a crime an…
    da siehst du das limit von langen brettern.
    btw: geiles pic lizzie

    #98277

    Horst-Günther

    also, mit minimals kann man grundsätzlich nich surfen, vor allem nich als anfänga. kauf dirn 4.9er. der hamma. hast auch nich so viel zu tragen. ne, ohne scheiss: bleib bei 7.10 oder geh sogar größa. jeder(also, wirklich fast jeder macht den fehler oda hat den fehla gemacht)macht den fehler so schnell wie möglich en kurzes brett zu surfen. ich kann dir sagen: wenn du nich am meer wohnst oder nicht schon zwei jahre effektive zeit am meer(surfend) verbracht hast, ist ein shortboard für dich vollkommenst sinnlos. serious. alles, was am anfang(das erste jahr am meer) zählt ist: wavecount!!! die anzahl der wellen, die du bekommst, um ein gefühl für die ganze scheisse zu bekommen. wenn natürlich einfach nur posen wills, wie alle(ich schließ mich da nich aus), dann kauf dirn 5.6er webber fish, weil der is ja 3″ dick und bietet dir voll viel volumen, um früh in die welle zu kommen. ja. genau. mehr davon. das ist gut so. prost.

    #98278

    Horst-Günther

    du wirst auf keinem brett besser turns lernen als auf einem minimalibu. wie schon gesagt, der hintere fuß muss über die finnen, ansonsten schöpfst du die turn-möglichkeiten des brettes nicht aus. schalala. wo isn mein bier?

    #98330

    rococo

    erst das minimal beherrschen,dann später kommt irgendwann das grössere brett oder eben das kleine shortboard,wenn du auf radikale turns etc stehst!

    #98401

    dasemu

    meine rede horsti…
    das ist übrigens der horst. und er ist nicht hingefallen dabei!! nsp 7.10. sickestes board auf der erde… wie gesagt. hinterer fuss und einfach reinhaun. surfen is nix lalala und bienchen und blümchen. reinhaun musste! mit aller kraft!

    ah, und horsti, schreib mal der mrs. palmers was beim surf-talk. die will
    wissen wie man den dlrg schein gegen bestechungsgeld bekommt.

    #98403

    Mrs. Palmers

    Nenene, das bin nicht ich! Ich bin mit DLRG-Scheinen versorgt 😀

    #98405

    MoltoCaldo

    ich hab noch keinen bottom turn geschafft. was ist jetzt leichter:
    das tail dick belasten und gleichzeitig die rail mit dem vorderem fuß
    oder
    einfach darauf konzentrieren tief inner hocke zu sein und die hand ins wasser?

    oder beides gleichzeitig 💡

    #98406

    MJBN77

    ich geh oft mit meinem 7’10”er Minimal hier in California surfen. Das schöne damit ist, dass man ‘fast’ bei allen Bedingungen super die Wellen erwischt. Nur an mächtigen Tagen wird das rauspaddeln damit anstrengend. Dann nehm ich lieber Shortboard oder Superfish…..

    Turns gehen damit…..einfach üben!

    #98409

    dasemu

    oh sorry, mrs. P

    ich meinte natürlich die Margaret R.

    an den threat eröffner: hand ins wasser klappt am anfang für ganz softe turns, dann wieder nicht und dann wenn du richitg gut bist natürlich wieder. siehe mick beim cutty. das prinzip stimmt natürlcih, da du dann automatisch dein gewicht in die richtig richtung bringst. aber würd mich jetzt nciht voll drauf konzentrieren. vorher musste erstma die ganze gewichtsverlagerung und die sache mit den füssen draufhaben. surfing magazine rulebook, rule no 113: shuffle those feet. sogar beim shortboard musst du deine füsse manchmal bewegen. also. schau, dass du dein fuss zurückkriegst und hau voll rein. kannst kleine übungen machen, zb wenn du ne welle runterschiesst, die eh komplett zumacht einfach allen speed mitnhemen und dann so hart wie möglich nen turn in die welle machen. sprich 180grad. is ja egal wenns dich hinhaut. je früher desto besser sogar. musste nciht so weit zurückpaddeln. aber in der hocke bleiben stimmt auch. aber nicht den doctor zoidberg stance bitte. 12,50€ bitte

    #98418

    Soulfly


    meinst du etwa so 😀

    #15678

    Sebaschtian

    @ dasemu

    dein avatar verursacht ja echt mal augenkrebs 😉

Ansicht von 22 Beiträgen - 1 bis 22 (von insgesamt 22)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.