Schön, dass Du da bist Foren Surf Anfänger Neuvorstellung

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 14 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  boland1 vor 6 Jahre, 1 Monat.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #31389

    das
    Mitglied

    Hallo Miteinander,

    endlich habe ich die Chance einen kleinen Traum zu erfüllen und Wellenreiten zu lernen.
    Zwei Freunde haben mich eingeladen, im Sept. mit nach Südfrankreich zu fahren. Da ist dies seit 2005 bestimmt 6x aus beruflichen Gründen und andere Urlaubsdestinationen mit Freundin ablehnen mußte, nehme ich mir jetzt einfach die Zeit.

    Seit letzter Woche bin ich 31J alt, fühle mich aber wie 17 haha. War schon immer sportlich und ein Allrounder. Besitze ein gutes motorisches Feingefühl und lerne relativ schnell. Klar Eigenlob stinkt, aber irgendwo muß ich auch Stärken haben. Blöd, daß mir das im Beruf nichts bringt.

    Andere Hobbys sind Longboarden (auf Rädern) und Modellbau (Heli+Fläche). Komischerweise weiß ich jetzt schon, daß Wellenreiten mir taugen wird und ich eine menge Spaß die nächsten Jahre damit haben werde. Keine Ahnung wieso, war aber bei den anderen Hobbys genauso. Einmal angefixt, bin ich wie ein Terrier und beisse mich fest.

    Habe mich jetzt 3 Tage jeden Abend hier durchgefostet um soviel wie möglich zu lernen. So gut wie alle Fragen konnten beantwortet werden, vielen Dank dafür.

    Surfschule soll ich mir sparen, meine Freunde werden es mir beibringen. Falls ich merke, daß es nichts wird, schnapp ich mir halt doch eine Surflehrerin für Einzelunterricht.
    14 Tage ein Brett zu leihen ist mir zu teuer. Klar, so könnte ich versch. Bretter ausprobieren. Aber dann kaufe ich mir lieber einen Allrounder. Aufgrund des Transportes im Auto, sollten 2m mit Tasche nicht arg überschritten werden und da gibt’s schon Probleme. Als Anfänger mit 1,81m und +-80kg sollte das Brett ja min. 7’2 lang sein. Mini Malibus gibt’s ja haufenweise in der Größe. Nur leider zu groß für’s Auto.

    Jetzt habe ich mir dieses Brett ausgesucht: NSP Funboard . Allrounder, anfängertauglich u. laut Werbung Agilität wie ein Shortboard. Wäre was für längerfristig. Nur bei der Länge bin ich unsicher. Ich dachte mir, dass es 6’8 auch tun müsste. Besser wäre noch ein 6’6, aber da habe ich leider nichts gefunden, daß anfängertauglich ist. Vorschläge werden gerne angenommen. Daß die Länge für einen Anfänger kurz ist, ist mir bewußt. Aber ich denke (hoffe), dass ich dies durch Willen und Sportlichkeit wieder wett machen kann. Wie gesagt, bin wie ein Terrier 🙂

    #131705

    jobu
    Surfer

    Ein Dachträger fürs Auto, eventuell auch ein gebrauchter wäre besser angelegtes angelegtes Geld als ein Brett welches eventuell zu klein ist!
    Mit dem 7´9er bic in der White Line bezahlst du nicht viel mehr, kannst den Dachträger fürs Auto noch bezahlen,
    Boardbag und Spannratschen rum, ist super stabil.

    #131707

    jobu
    Surfer

    und dann gibt es ja noch die fcs racks fürs Autodach, die sind noch günstiger.

    #131713

    das
    Mitglied

    fcs racks, nicht schlecht. Zumal sie Autotypunabhängig sind. Werde ich in betracht ziehen und mit den Kollegen besprechen, danke.
    Somit wäre auch ein größeres Board drin.

    #131718

    ders
    Mitglied

    ein Bic-Board braucht kein Bag, spar das Geld.

    #131728

    JR
    Surfer

    Hey!

    Also die FCS-Racks sind auf jedenfall ne Option, Reisegeschwindigkeit würde ich damit vielleicht schon etwas drosseln, gerade wenn das Board vorne weit übersteht haste da ja nen super Windfang mit, aber das wirste selber schon sehen wenns anfängs zu flattern, ansonsten Leash an die Anähngerkupplung dran und dann kannstes schon einmal nicht verlieren 😛
    Auf nem Neuwagen würde ich die aber vielleicht auch nicht drauf machen, ich denke Spuren im LAck werden die auf die Dauer schon hinterlassen.

    Aber als an Anfänger mit +/-80kg wirst du keine Freude haben an nem 6,8er Board… vielleicht wenn du nur perfekte Wellen vorfindest, aber ich kann es mir nicht vorstellen.
    Erstmal ordentlich Volumen/Länge damit du überhaupt aufs Brett raufkommst.

    gruß

    #131741

    das
    Mitglied

    haha prima, dann kann sich ja noch jemand aufs Brett stellen beim Autofahren. Um Kratzer mache ich mir bei meinem Auto weniger Sorgen, aber Danke für den Hinweiß. Reisegeschwindigkeit ist bei Langstrecke eh nicht höher als 130-140.

    Gibt es eigentlich eine Faustformel für das notwendige Volumen bei Anfängern? Für die Länge habe ich was gefunden, aber was nützt lang, wenn’s zu schmal und dünn ist. BTW der Umrechner im Mac OSX unterscheidet nicht zw. 7’1 und 7’10, und 7’12 ungleich 8’0

    Leider habe ich über Google nicht das Volumen des empfohlenen Bic 7’9er gefunden. Wenn mir da jemand einen Wert hat, dann hätte ich einen Richtwert um mich auch nach anderen Brettern umzuschauen

    #131742

    benni
    Surfer

    wenn du bretter direkt aufm dach liegen hast macht das übrigens beulen ins dach bei neueren autos. dahträger ist meist doch die bessere lösung.

    und mach dir beim volumen mal keine sorgen. ein bic 7’9 hat reichlich davon.

    #131743

    jobu
    Surfer

    Schau auf der bic Webseite nach da stehen die Empfehlungen für das Gewicht und den Könnenstand des Surfers.
    http://www.bicsportsurfboards.com/
    Dasselbe gilt für die Thailand produzierten nsp´s, da gibt es nur die Gewichtsempfehlungen.
    http://www.surfindustries.com/
    Gerade in etwas kleineren Sommerswells ist es hilfreich etwas mehr Volumen unter den Füßen zu haben, das ist zumindest meine persönliche Erfahrung und wahrscheinlich die vieler anderer.
    Die bics werden immerhin in Europa (Frankreich) produziert. Die Länge sagt außerdem sehr wenig darüber aus ob es ein Anfängerboard oder ein Fortgeschrittenenboard ist, das siehst du schon an der Outline des 7´6 e-comp bics das zu sportlich für ein Anfängerboard geschnitten ist, da gehört zum Beispiel die Art der Rails und die Volumenverteilung dazu die man auf den Fotos nicht erkennen kann. Falls du dir ein neues Board kaufen willst bekommst du wie viele andere auch eine superkompetente Beratung bei frittboards in Köln.
    7´9 bic sollte gut sein für dich, oder du schaust dich nach einem schönenem 8´oder ein paar Zoll mehr um, die lassen sich auch nicht anders fahren.
    7 ´10 nsp auch mal anschauen.
    Viel erfolg

    #131747

    das
    Mitglied

    Vielen Dank für den Hinweiß auf die Herstellerseiten.
    Ich denke, dass es ein BIC wird. War ja überrascht, als ich mir das Markensymbol genauer angeschaut habe. Ist ja der berühmte Feuerzeughersteller. Was mich wundert, warum so viele Leute ablehnend gegenüber BIC sind?!

    Da ich nun weiß, wonach ich suchen muß, werde ich mich wohl auch nach einem Universal Dachträger umschauen. Ist wohl doch sicherer für’s Auto. Bis Sept. habe ich ja Zeit.
    Da BIC ein franz. Hersteller ist, könnte ich mir vorstellen, dort ein Gebrauchtes zu kaufen (sollte eine Transportmöglichkeit bis dahin nicht gefunden sein).

    #131760

    jobu
    Surfer

    Das kann sein das ein gebrauchtes Board in Frankreich am Meer sogar teurer ist als wenn du hier bei ebay oder im Forum dir eins besorgst. Am Meer ist die Nachfrage nach solchen Brettern wesentlich größer.
    Bei Frittboards in Köln stehen auch öfters gebrauchte Bretter zu einem fairen Preis, die von dir benötigte Größe ist natürlich auch immer schnell weg.
    Das mit dem Dachträger ist dann schon die beste Idee, da ist man am flexibelsten, du bekommst ein Longboard drauf kannst ihn für Einkäufe bei Ikea benutzen, wenn du dir im Baumarkt Spannratschen besorgst und du hast irgendwann mal ein Polyester Board, fest spannen aber auch nicht zu viel weil ein Surfboard dann auch brechen kann.

    #131770

    dr-surf
    Moderator

    Moin & willkommen!
    Ich machs knapp:
    1. 130-140km/h mit FCS Trägern und nem langen Bic (mehr Windfang als Shortboard)? Vergiß es, das wird dir dein Dach extrem übel nehmen. Zieh da mal deutlich was ab. Würde auch auf jeden Fall zusehen, dass ich einen regulären Träger kriege. Die FCS sind praktisch für Kurzstrecke und Landstraße, weniger für >1200km Autobahn
    2. Warum viele BIC ablehnend gegenüber stehen? Hm, vergleich es mit Autos: bei freier Auswahl würden sich Leute wohl eher BMW und Audi vor die Tür stellen, als einen Skoda. Ein Skoda ist ein prima Auto, wird aber eher gekauft, weil er praktisch und günstig und nicht weil er in irgendeiner Form cool ist. Du sagst es ja selbst: Bic macht billige Plastikfeuerzeuge & Kugelschreiber Made in China. Das paßt nicht so ganz zum Bild, wie Surfer gerne Shaper sehen: alter VW Bus vor der Tür und dann in der Garage in Handarbeit ein souliges Board bauen.

    #131773

    das
    Mitglied

    Ja mit dem Gepäckträger, das macht Sinn. In einem anderen Thread habe ich auch gelesen, dass mit den FCS Trägern nach der Fahrt von innen immer das Autodach ausgebeult werden darf.
    So wie es aussieht werden wir zu viert sein. Könnte auch sein, dass wir mit dem Reisebus runterfahren. Wird sich nächste Woche entscheiden.

    Aber mir bleibt doch keine Wahl außer ein BIC. Sind ja auch sehr robust. Scheint ja wirklich das Beste für Anfänger zu sein. Dann bin ich halt uncool 🙂 Hauptsache meine Freunde behaupten nicht, mich nicht zu kennen.

    #131775

    boland1
    Mitglied

    Das FCS Rack ist super, aber wie gesagt für die Langstrecke super ungemütlich. Laut, es flattert alles und bei Regen kommt ordentlich Wasser durch die Türgummis. Das Rack eignet sich für die Strecken zum Spot oder vom Flughafen ins Camp usw. Dafür ist super und ich will es nicht missen, aber für alles andere würde ich einen Dachträger nehmen. Oder ich persönlich sogar eher noch Sitzbank umklappen und hinten rausschauen lassen…aber bei einem 8+ Board wird es wohl die erlaubte Länge überschreiten 😉

    Mit dem BIC reihst du Dich in eine große Gemeinde der Surfanfänger ein, also so schlimm ist es nicht eins zu haben. Schau mal beim Kingofwatersports in den UK. Der hat gerade wieder Komplettangebote zu guten Preisen mit kostenlosem Versand nach Europa.

    #31390

    Brausedealer
    Mitglied

    ich sehs genauso das BIC ist kein traum brett. aber es ist robust. billig. und sehr anfängerfreundlich.
    ich bins gefahren. so wie wahrscheinlich alle hier. und kauf dir lieber jetzt ein häsliches billiges brett weil in zwei jahren wirst du endweder ein noch längeres haben wollen (longboardfraktion) oder ein viel kürtzeres (shortboard/fish fraktion)
    und für den anfang ist es perfekt

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.