Startseite Surf Forum Surf/Travel Länderinfos, Surfspots Afrika Marokko Feb – Surfsafari vs Flexibilität? etc

Schlagwörter: 

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #32930

    Hallo Leute,

    da dies mein erster Eintrag ist kurz etwas zu mir:
    Mein Name ist Christoph, ich bin 22 und wohne und studiere in Berlin. Im Sommer hab ich meinen ersten knapp 2-wöchigen Surfkurs gemacht und war direkt begeistert.

    Ich werde vom 19. bis 26.02. allein und zum ersten Mal nach Marokko fliegen (zufällig noch jmd zu der Zeit dort?). ich hab das Forum auch schon nach allerlei Infos abgesucht, aber einige Fragen blieben doch noch offen.
    Ich überlege ob ich mich privat vor Ort um eine Unterkunft kümmern soll oder in ein Camp gehen werde. Dies würde ich wohl davon abhängig machen, wie sich die Surfsafaris dort darstellen (ist am ende ja auch ne Preisfrage ob es sich lohnt!)

    zb. das dfrost hatte ich ins Auge gefasst. endo scheint – so wie ich es rauslese – nur mit surkursen anzubieten, daher würde das für mich eher entfallen. Noch andere Tipps auf Lager?

    Hat jmd Erfahrungen wie die Safaris dort ablaufen?
    Wie sieht es mit der Flexibilität aus zB EarlyBirdSessions auf eigene Faust oder mehrere Sessions? Wenn alle Surfschulen ihre Leute zum ‘besten Spot des Tages’ fahren wird es sicherlich ziemlich voll, kann es dann nicht sinnvoll sein zum ‘2. besten’ auf eigene Faust zu gehen und dort etwas mehr Wellen abzugreifen? Vorallem als Anfänger steht man ja nicht jede Welle die man bekommt.

    Daran anschließend dann im Gegenzug:
    Sind die gängigen Anfängerspots gut fußläufig zu erreichen? Wie sieht es aus mit Dingen die man dabei haben sollte (Schlüssel, etwas Geld, Essen/Trinken)? Offen liegen lassen wird sicherlich nicht gehen, wenn man allein ist. Wie macht ihr das?

    Noch ne kurze Frage: Ich habe vor mir n Neo aus dem mittleren Preissegment zu kaufen. Ich dachte dabei an nen 3/2er, da ich ihn auch im Sommer in Fr/Sp nutzen möchte und zurzeit erstmal nur ein Anzug im Budget ist. Ich bin nicht sonderlich kälte empflindlich, laufe aber auch nich im November noch im Shirt rum so wie schon hier im Forum gelesen 😆 Würde ich damit klarkommen? Vllt noch n Unterzieher für den frühen morgen?

    Fragen über Fragen und sicherlich kommen noch einige dazu.. 😳 Ich danke euch schonmal vielmals für eure Hilfe!

    #134410

    uep
    Mitglied

    Hallo Christoph!

    Ich war bisher erst einmal in Marokko, wie viele andere auch im endo-Camp. Weiß aber von ein paar Freunden dass es sich (finanziell) lohnen kann mit mehreren Leuten privat irgendwo ein Zimmer oder eine Wohnung zu suchen.

    Zu den Camps – beide Camps haben jeweils einen Beachbreak in unmittelbarer Nähe, bequem zu Fuß erreichbar. Solange es also nicht zu groß wird hast du verschiedene Peaks die das Lineup verteilen und sandigen Untergrund 😉 Ansonsten stellst du dich einfach mit deinem Zeug an die Strasse und lässt dich von irgendwem mitnehmen – in Marokko fährt eigentlich jeder irgendwie privat Taxi, und du kommst für umgerechnet etwa 2 Euro locker in den Nachbarort oder noch weiter.

    Ich denke ein Camp würde sich für dich durchaus lohnen. Der Vorteil ist dass der Könnensstand dort oft sehr gemischt ist und man gut auch an Leute kommt, die auf dem selben Level sind. Bei endo sah das bei mir so aus, dass verschiedene Gruppen gebildet wurden die mit einem Guide an einen Spot gefahren/gegangen ist, der den Ansprüchen am ehesten gerecht wurde. Ich denke mal, dass die in anderen Camps auch entsprechend Rücksicht nehmen, du buchst das schließlich.

    Der Vorteil von nem Camp ist also, dass sie schauen wo es für dich am besten ins Wasser geht, dir Gefahrenstellen etc. erklären können und während der betreuten Sessions auch noch einen Blick darauf haben, dass du nicht in Situationen kommst die du eher vermeiden solltest 😉

    Endo bietet übrigens nicht “nur mit Surfkursen” an, sondern bietet quasi jedem eine betreute Session pro Tag, inkl. der An- und Rückfahrt. Daneben bleibt also genug Zeit (oder: ist man gezwungen) sich selbst zu organisieren, sei es nun alleine oder mit anderen Camp-Teilnehmern. Das nur als Richtigstellung.

    Wie sieht es denn bei dir sonst mit Material aus? Hast du nen Brett? Wenn nein würde sich Camp auch dahingehend lohnen, die Kosten für die Miete sind da idR nicht so hoch.
    Nen 3/2er ist sicherlich ausreichend. Wäre mir aber an vielen Tagen im französischen Sommer zu warm 😉

    #134411

    benni
    Surfer

    ganz wichtig ist, dass du am besten garnichts mit an den strand nimmst. vor allem in taghazout!
    nichts ist ärgerlicher als wenn man aus dem wasser kommt und sein lieblingspaar flipflops vermisst.

    in tamri geht es schon eher meiner erfahrung nach.

    #134421

    janine17
    Mitglied

    several apartments with beach views in taghazout
    http://www.taghazoutapartment.com

    #134422

    salli
    Surfer

    löschen die alte! jeder beitrag das selbe!

    #134583

    Hej,

    danke erstmal! Das hört sich ja an sich ziemlich cool. Die Frage ist nur wie groß der ‘benefit’ ist, da ich die Preise der Camps schon ziemlich ordentlich finde. Kommt man allein günstig unter, wenn man sich privat kümmert, oder lohnt sich das erst wenn man mit mehreren Personen unterwegs ist?

    N Board werd ich nicht mitnehmen, da kostet der Transport ja schon so viel wie die Miete vor Ort. Wetsuit ist dafür jetzt vorhanden 🙂

    #134758

    Hi,

    also ich würde dir, wenns bei dir $$$ drin ist, definitiv zu nem camp raten.

    Du surfst erst zwei Wochen. Beim Surfen kann man sooo viel falsch machen. Der Wert für deinen Fortschritt und somit Spaß, dass dir jemand zuschaut und dir jederzeit Tipps gibt und zeigt, wie du besser werden kannst, ist m.E. auf jeden Fall das Geld wert.

    Ich surfe seit ca. 8-9 Jahren, und habe letzten Sommer erst wieder die Erfahrung gemacht, als ich mit einem Kumpel unterwegs war der Surf/Snowboardlehrer ist und VIEL besser als ich, WIE GEIL es für mich nach 2 Wochen war dass er mir ständig gesagt hat was ich falsch mache.
    Gefühlter Fortschritt 2 Monate nach 2 Wochen surfen.

    Vll. kannst du aber auch nur ne Wohnung buchen, und ein zwei Tage surfsafari oder Surfcoaching bei nem Camp oder so buchen. Lohnt sich auf jeden Fall.

    Bin übrigens auch 14.2. – 2.3. in Marokko unterwegs, also vielleicht sieht man sich ja mal!

    #134764

    Hej,

    vielen Dank für die Tipps.
    Ich habe mich jetzt für das dFrost-Camp entschieden. Die machen nen ganzen korrekten Eindruck. Die Entscheidung fürs Camp hat sich dann ergeben, da ich in der kurzen Zeit in der ich dort bin so wenig wie möglich Zeit mit Organisationskram und Rumfahren vergeuden wollten. Und n paar Tipps sind sicherlich auch nicht verkehrt. Den nächsten Trip nach Marokko wirds dann wohl eher auf eigene Faust geben, mit etwas mehr Erfahrung sowohl beim Surfen als auch was die Location angeht im Rücken.

    Ja das wär cool!

    Bestes

    #32931

    surfer
    Surfer

    dfrost ist ne gute wahl .

    surfer

    etwa halbzeit in taghazout

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.