Startseite Surf Forum Surf Anfänger Ist es für einen Surfer einfach, Snowboard zu lernen oder umgekehrt?

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #314623

    Man stelle sich vor, wie der Surfer voller Glücksgefühle seine grüne Welle abreitet und schon im Auslaufen voller Wehmut daran denkt, dass der Sommer bald zu Ende geht und er damit seinen wunderbaren Sport zumindest vorerst nicht mehr ausüben kann. Man stelle sich weiter vor, wie der Snowboarder mit weit ausholenden Schwüngen die weiße Pracht seines Lieblingshanges hinuntergleitet, während seine Euphorie ein wenig eingetrübt wird von dem Gedanken an das Ende der Wintersaison und damit an das vorläufige Ende dieses fantastischen Vergnügens, das ihm sein Snowboard beschert.

    Der Surfer auf das Snowboard oder der Snowboarder auf das Surfbrett. Die entscheidende Frage lautet: Ist es für mich als Snowboarder einfach, das Surfen zu lernen oder umgekehrt, habe ich als Surfer Vorteile beim Erlernen des Snowboardens? An der Anzahl derartiger Anfragen kann man ablesen, dass sich Anhänger beider Sportdisziplinen zunehmend mit dieser Frage beschäftigen. Wir haben uns deshalb einige Gedanken zum Thema gemacht:

    Wo sind die Gemeinsamkeiten, wo die Unterschiede, was kann der Surfer, was auch der Snowboarder können muss und umgekehrt?

    Beginnen wir beim Sportgerät: Das zentrale Sportgerät ist natürlich das Board, das beide Seiten benötigen. Der Surfer wählt zwischen Short- und Longboard, der Snowboarder kann zwischen Freesyle-, Freeride-, Carving- und Raceboard und weiteren Mischarten wählen. In beiden Fällen gilt es, das Board mit Hilfe des gesamten Körpers zu beherrschen, das heißt in allen Achsen, vertikal und horizontal zu steuern.

    Die zweite Frage betrifft den genauen Ablauf und die geforderten Fähigkeiten:

    Unterstellen wir, dass der Surfer seine Weißwasserübungen erfolgreich absolviert hat, dann „paddelt“ er, mit dem Bauch auf dem Board liegend, seiner grünen Welle entgegen. Sieht er sie kommen, dreht er das Board in Wellenrichtung, richtet sich auf, zunächst auf die Knie, und, sobald ihn die ideale Welle erreicht hat auf die Füße, stellt den optimalen Kontakt von Körper und Board durch seine Stellung auf dem Brett und die Verlagerung seines Körpergewichts her und gleitet auf und mit der Welle Richtung Strand. Um die Welle ideal zu nutzen, wird er immer wieder versuchen, die Richtung zu verändern, insbesondere quer zur Welle zu surfen, wozu er das Gewicht seines Körpers über den Fußkontakt auf das Brett überträgt und somit steuert.

    Man merke: Im absoluten Mittelpunkt steht die Körperbeherrschung des Surfers, seine Fähigkeit, seinen Körper trotz unterschiedlicher Belastung und Stellung der Füße ständig im Gleichgewicht zu halten.

    Der Snowboarder schnallt zunächst seine Snowboots auf das Snowboard. Er hat vorher die von ihm bevorzugte Köperhaltung gewählt, die von der Standposition auf dem Brett abhängt. Der eine fährt lieber mit dem linken Fuß in Fahrtrichtung (regular) der andere stellt lieber den rechten Fuß nach vorne (goofy). Je nach Fähigkeit gleitet der Snowboarder nun direkt in die Falllinie, um möglichst schnell Fahrt aufzunehmen oder er gleitet zunächst eher quer zum Hang bis er die Standsicherheit, die er braucht, erreicht hat. Das Snowboard wird durch Gewichtsverlagerung gesteuert, das heißt, dass durch die Verlagerung des Körpergewichts der Druck über die Füße auf das Board so verändert wird, dass das Board in die gewünschte Richtung fährt. Beim „Carven“ fällt der Druck auf die Kante des Snowboards deutlich stärker aus als beim „Driften“, bei dem die Kurvenfahrt einen gewissen Rutschanteil aufweist. Auch beim Snowboarden muss der Fahrer in der Lage sein, den Druck auf das Board in allen Achsen und Richtungen zu verändern.

    Wichtige Erkenntnis: Auch das Surfboard verlangt von seinem Beherrscher ein gutes Maß an Körperbeherrschung und Gleichgewichtssinn.

    Kommen wir also zur dritten Frage: Wie bereiten sich Surfer und Snowboarder auf ihr tolles Hobby vor, was steht im Mittelpunkt ihres Vorbereitungstrainings? Die Antwort ist leicht: Sie müssen beide intensiv Gleichgewicht und Körperbeherrschung trainieren. Was Trainingsgerätschaften angeht, wird sehr häufig mit einem der vielfältig angebotenen Balance-Boards gearbeitet wird. Dies verwundert nicht weiter, bietet dieses Gerät doch eine optimale Simulation der Bewegungsabläufe, sowohl auf dem Snowboard als auch auf dem Surfbrett. Die wesentlichen Muskeln im ganzen Körper, die für die andauernde Beibehaltung des Gleichgewichts während der ständigen Gewichtsverlagerungen notwendig sind, werden optimal stimuliert und für den Ernstfall fit gemacht.

    Was steuern alle diese Überlegungen zur Beantwortung der Ausgangsfrage bei? Sie liefern die eindeutige Antwort:

    Surfer und Snowboarder trennt eigentlich nur der Aggregatszustand ihres Mediums -hier Wasser – dort gefrorenes Wasser. Ansonsten lassen sich beide Sportdisziplinen sehr leicht erlernen, wenn Surfer und Snowboarder in der Lage sind, Ihren Körper so zu beherrschen, dass sie ihn trotz verschiedenster Bewegungen auf labilem Untergrund im Gleichgewicht halten können. Wem dies nicht in die Wiege gelegt wurde, kann es sich mit ein wenig Trainingsfleiß aneignen.

    Damit lautet die Antwort: Surfer können sehr leicht Snowboard lernen, weil sie die entscheidenden Eigenschaften – Gleichgewichtssinn und Körperbeherrschung – bereits in sich tragen.

    Exakt das Gleiche gilt für Snowboarder mit Surfambitionen: Nur zu, das wichtigste habt ihr bereits drauf.

    #314631

    lea88
    Surfer

    Ok wir haben verstanden, dass Surfer-world deine Webseite ist.

    #314675

    fidan
    Surfer

    Also ich denke man erleichtert sich einiges aber lernen muss man es ja trotzdem .

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.