Drew Brophy ist einer der bekanntesten Künstler im Surf Art Bereich und schon seit über 20 Jahren im Geschäft. Seine bunten, poppigen Bilder haben nicht zuletzt auch einen großen Anteil zum Erfolg von Lost Surfboards Ende der 90er beigetragen. Da ich selber schon seit Jahren ein paar Bilder von Drew zu Hause hängen habe, war es höchste Zeit unsere Surf Art Kategorie mit einem Interview von einem der größten seiner Branche zu erweitern.

    Der Wavegarden Cove wurde von vielen der weltbesten Profi-Surfern getestet. Dank seiner Wandlungsfähigkeit kann der Wavegarden Cove jedoch weit mehr als nur gute Wellen für die Elite produzieren. Mit dem Fokus auf Spaß und Lernfortschritt wurde im Wavegarden eigenen F&E Demo-Zentrum im Baskenland eine „Familien-Surf-Session“ mit ein paar Familien mit unterschiedlichen Surf-Niveaus veranstaltet.

      Der Markt für künstliche Wellen ist in den letzten Jahren riesig geworden. Viele verschiedene Firmen habe unterschiedliche Ansätze oder entwickeln bestehende weiter. UNIT Parktech, der erfolgreiche Wakeboard und Snowboard Obstacle Bauer, hat nun eine stehende Welle für den See entwickelt.

        Seit diesem Jahr sind bei der französischen Marke Picture Organic umweltfreundliche Wetsuits ohne Neopren im Programm. Wir kamen in den Genuss einige der ersten Modelle zu testen. Heute gibt es den Bericht zum Picture Civic 3/2er No-zip, nächste Woche testen wir den Dome 4/3er.

          Nach dem Testlauf im September (siehe Video) wurde Kelly Slaters Wave Pool gestern offiziell als Event-Location für die WSL Saison 2018 bestätigt. Der von den Verantwortlichen der WSL oft benutzte Satz “die besten Surfer in den besten Wellen”, bekommt damit auf jeden Fall eine neue Bedeutung.

            Nachdem wir die surfende Flugbegleiterin Dani kenngelernt haben, stellen wir Euch in unserer Serie Surf / Life Balance nun Julia Schucht vor, denn es ist schon nicht schlecht die Anfahrtszeit zum Surfen in Arbeitszeit umzuwandeln, noch besser ist is gar keine Anfahrtszeit zu haben. Was macht eine Surf Camp Managerin, Julia Schucht?

              Unter dem Tag: Surf – Life Balance, stellen wir euch in den nächsten Wochen Leute vor, die es schaffen aufgrund ihres Jobs besonders viel zu surfen. Wir fangen an mit der Flugbegleiterin Daniela (Dani) Mischon. Da die meisten deutschen Surfer quasi auf das Flugzeug angewiesen sind, um die besten Wellen zu bekommen, ist es sicher eine gute Idee die Anfahrtszeit in Arbeitszeit umzuwandeln. Lest nun, was Dani uns über ihr Leben erzählt hat.

                Die Deutsche Lilly von Treuenfels belegt bei den Europameisterschaften in Stavanger, Norwegen den zweiten Platz der Frauen für das Surf Team Germany des DWV. Die Achtzehnjährige setzte sich in einem Feld von zwanzig Surferinnen durch und konnte nur von der Portugiesin Carol Henrique, die auch von der Worldsurfleague zur Europameisterin gekrönt wurde, besiegt werden. Durch diese starke Einzelleistung sowie die allgemein herausragenden Leistungen des deutschen Teams wurde letztendlich der vierte Platz der europäischen Teamwertung für den Deutschen Wellenreitverband erreicht.

                  Der Begriff Surf Musik ist bei den meisten Menschen mit ruhiger Akustik Gitarren Musik assoziert und nicht zuletzt mit Jack Johnson. Dabei ist der Musik Stil Surfmusik ursprünglich ja eher von den Beach Boys, Ventures oder dem Gitarren Sound von Dick Dale geprägt worden. Zudem wird oft auch Musik hinzugezählt, die sich lediglich dadurch auszeichnet, dass sie in Surf Videos Verwendung findet. Über die Zeit haben sich viele bekannte Surfer auch an den Instrumenten versucht und genauso finden sich viele erfolgreiche Musiker, die gerne surfen. Wir wollen Euch ein paar Projekte abseits von Jack Johnson und Donavon Frankenreiter vorstellen.

                    München ist eins der Epizentren was den Surfsport in Deutschland angeht und beherbergt den mit Abstand bekanntesten Surfspot der Republik, den Eisbach. Wir haben mal unsere Lieblingsvideos über den Eisbach zusammengestellt. Neben den Münchener Crews haben sich auch viele Surf pros am Fluss versucht.

                      Jay Alders hat einen sehr einzigartigen Stil, der geprägt von klassichen Malern wie Dali ist. Seine organischen Bilder spielen viel mit Licht und Schatten. Surfen, Wellen, Akt und Musik sind thematisch die Haupteinflüsse seiner Bilder. Jay ist einer unserer Lieblingskünstler der Surf-Art, deshalb war das nachfolgende Interview lange überfällig.

                        Das Stab Magazin hat mit “stab in the dark” 2015 eine ganz interessante Sache ins Leben gerufen. Ein Pro Surfer surft 12 verschiedene Surfboards, alle von weltbekannten Shapern gebaut, und bewertet diese ohne, dass er weiss von wem das Board ist. Im letzten Jahr sorgte dies bereits bei Maurice Cole für schlechte Stimmung, nachdem sein Board schlecht bewertet wurde. Der Pro Surfer in diesem Jahr ist Jordy Smith. Er hat die Boards auf den Mentawai unter die Lupe genommen. Wir können das Video leider nicht direkt einbinden, deshlab hier der Vimeo link.

                          Als ob die Wassertemperatur nicht schon Herausforderung genug wären, haben jetzt bei den Lofoten Masters zwei Orcas blitz schnell das Lineup aufgeräumt. Der Kommentator dieses Video findet das ganze zumindet sehr erheiternd.

                            Dieses Video ging heute durch die internationalen Online Surf Mags. Zu sehen ist nicht ganz alltägliches Surfen in ziemlich satten Bedingungen. Ohne Finnen am Foamie werden im Sitzen, Liegen und allerlei anderen Positionen Australien und Mexiko unsicher gemacht. Die Grenzen zwischen Scheitern und Erfolg verschwimmen bei jeder Welle und der Ausgang ist weit weniger vorhersehbar als man es von anderen Filmen gewohnt ist, was den Unterhaltungswert enorm steigert.